w. B-Jugend: Nach Anlaufschwierigkeiten eine gute Leistung!

TV Erkelenz – HSG Rade./Herbeck 25:12 (9:7)

Heute am Sonntag, 17.03.2018 um 14:05 Uhr erwartete auch die weibl. B-Jugend den HSG Rade./Herbeck zu Gast im Salierring.
Nachdem bereits die weibl. C zuvor eine TOP-Leistung abgeliefert hatte, wollte die B vor dem tollen Publikum zeigen, was sie so können.
Das ganze war gar nicht sooo einfach. Die eine Hälfte der Mannschaft musste nach dem Einsatz in der weibl. C wieder „runtergefahren“ werden. Die andere Hälfte musste für das Spiel „angeheizt“ werden. Das Spiel gestaltete sich dementsprechend schleppend.
Erst nach dem 3:3 schafften wir es nur unter K(r)ampf uns leicht bis zum 9:7 in der Halbzeit abzusetzen. Das Spiel war geprägt von hektischen und unnötigen Abspielen. Die Abwehr stand nicht geschlossen und ließ den Mädels aus Rade einfach zu viel Platz. In der Halbzeit war klar. Das geht besser! Das ist nicht die Mannschaft, die wir in den letzten Spielen gesehen hatten.
Entsprechend fiel die tatsächliche Anweisung für die zweite Hälfte einfach aus. „Spielt gerade und klaren Handball. Spielt das, was ihr könnt“.
Aus einer nunmehr top Abwehr und guter Torhüterleistungen von Nele und Lea zeigten wir schnörkellosen aber guten Handball. Rade konnte noch einmal auf 9:8 verkürzen. Die neun Tore in Folge sagen mehr als 1000 Worte. Obwohl wir noch viele Chancen durch unkonzentrierte Abschlüsse liegen ließen, war bereits in der 39. Minute der Sack zu. Positiv ist anzumerken, dass acht unserer Spielerinnen sich in die Torschützenliste eintragen konnten. So macht Handball Spaß.
Am Mittwoch, 20.03.2019 um 19 Uhr geht es dann in Korschenbroich in die nächste Runde.

Es spielten:
Lea Bor, Nele Vogel, Cara Ritz (5), Lotti Ewers (1), Lena Kaisers, Saskia Eyermanns (1), Tabea Röpert (1), Lilli Wolters (2), Larissa Dick (8), Hannah Esser (4), Johanna Fallschessel, Nati Stec (3)

weibl. B-Jugend: Top-Leistung mit vollständigem Team!

TV Erkelenz – SV Friedrichsfeld 25:15 (13:6)

Am Dienstag, 12.03.2019 um 19 Uhr erwarteten wir den SV Friedrichsfeld zum Nachholspiel in heimischer Halle. Es hatten trotz Wochenspieltag viele den Weg in die Halle gefunden und die Eltern hatten es sich nehmen lassen, für die weitangereisten Gäste eine Cafeteria aufzubauen.
Die Stimmung war trotz der Niederlage am Wochenende gut. Das hatte auch damit zu tun, dass wir endlich wieder nach drei Spielen mit vollständigem Kader ins Rennen gehen konnten. Es waren zwar nicht alle topfit - aber da.
Es war heute angesagt konzentriert ins Spiel zu starten und das Tempo von der ersten Minute an hoch zu halten.
Die erste Überraschung erfolgte jedoch schon mit dem Anpfiff, Cara wurde sofort kurz genommen und es machte sich eine Spannung auf dem Platz breit. Aus dem Grund gab es bereits nach drei Minuten das erste Team-Timeout. So … Ruhe bewahren und die Lücken sehen. Im Training wurde diese Situation schon oft trainiert. Jetzt hieß es, diesen „Nachteil“ zum „Vorteil“ umzumünzen. Das machten die Mädels dann super. Nicht nur aus Tempogegenstößen, sondern auch aus toll herausgespielten Situationen konnten wir nach einem 0:1 Rückstand mit 6:2 in Führung gehen. Die Mädels hatten richtig Spaß auf dem Platz und zeigten tollen Handball. Zum Ende der ersten Halbzeit nahmen zwar überhastete Aktionen Überhand und wir ließen einige gute Chancen ließen, dennoch konnten wir mit einem deutlichen 13:6 in die Pause gehen.
Anweisung in der Halbzeit war klar. Weiter das Tempo hoch halten, klaren Handball zeigen d.h. klare Laufwege, klare Chancen direkt nutzen.
Der Start verlief etwas stockend, aber nach ein paar Minuten spielten wir uns ein und konnten die Führung bis zur 30. Minute auf 17:7 und anschließend sogar auf ein 25:12 bauen. Letztendlich konnten wir mit einem souveränem 25:15 gegen eine personalgeschwächte Mannschaft des TV Friedrichsfeld gewinnen.
Insgesamt zeigten wir heute eine tolle mannschaftliche Leistung. Als Trainer ist es aber auch besonders schön anzusehen, wie sich die Mädels bisher in der Saison weiterentwickelt haben und auch immer mehr an Selbstvertrauen gewonnen haben.

So kann es weitergehen
Am besten am Sonntag, 17.03.2019 um 14:05 Uhr im Salierring gegen den HSG Rade-Herbeck.

 

Es spielten:
Lea Bor, Nele Vogel, Cara Ritz (4), Lotti Ewers, Lena Kaisers, Saskia Eyermanns (1), Tabea Röpert (1), Lilli Wolters (2), Larissa Dick (8), Hannah Esser (6), Johanna Fallschessel, Nati Stec (3)

w. B-Jugend: Spiel unter erschwerten Bedingungen!

Wald Merscheider TV : TV Erkelenz 30:20 (12:13)

Wir wollten an den Leistungen der letzten beiden Spieltage anknüpfen, aber es sollte wohl nicht so sein.
Zuerst meldete sich unsere Torhüterin Nele Vogel Freitag für das Spiel am Samstag, 09.03.2019 gegen unseren unmittelbaren Tabellennachbar Wald-Merscheider TV krank. Und am Samstag vier Stunden vor Anpfiff erhielten wir dann noch die schlechte Botschaft, dass Nati Stec erneut krank ist und trotz des Trainings in der Woche auch nicht mit an den Start gehen kann. Von hier noch einmal „Gute Besserung“ an euch beide.

Die Option zum Spiel nicht anzutreten bestand jedoch zu keinem Zeitpunkt.
Kurzerhand wurde Lea Bor für die weibliche B-Jugend aktiviert. Sie hatte nach ihrer Spielpause von über zwei Jahren vor zwei Wochen ihr Debüt in der weiblichen C-Jugend im Tor. Sie zögerte keinen Moment und erklärte sich sofort bereit die Mädels natürlich zu unterstützen.
Allen war vor dem Spiel klar, dass wird hier heute nicht leicht. Aber mit einer guten Teamleistung wäre es auch zu schaffen. Über eine sichere Abwehr sollten wir ins gewohnte Spiel finden.
Eigentlich starteten wir trotz einem 1:1 und 2:2 nur schleppend ins Spiel. Die Abwehr war nicht konsequent genug und im Angriff waren wir zu unbeweglich. So war es auch nicht überraschend, dass unser Gastgeber mit einem 9:5 in Führung ging.
Ein Team-Timeout in der 15. Minute rappelte uns auf und wir zeigten endlich, was wir für eine tolle Mannschaft sind. Die Abwehr kämpfte hinten um jeden Ball und verursachte so technische Fehler bei den Wald-Merscheider Mädels. Lea und Lotti wurden im Tor sicherer und zeigten die ein oder andere Parade. So konnten wir tatsächlich mit 11:13 in Führung und letztendlich mit einem 12:13 in die Halbzeit gehen.
Da gab es nicht viel zu sagen, weiter so!
Leider klagte Saskia nach einem heftigen Stürmerfaul in der ersten Halbzeit durch einen Ellenbogen-Check auf die Nase über Übelkeit und stand erst einmal für die Auswechselbank nicht zur Verfügung.
Das ist jedoch keine Entschuldigung für die Abwehr, die sich besonders am Anfang der zweiten Halbzeit zeigte. Von dem „Grell“ der ersten Halbzeit war kaum etwas zu spüren. Nach nur sieben Minuten hatte die Wald-Merscheider das Spiel auf 19:15 gedreht.
Im Angriff wurden zwar schöne Chancen herausgespielt. Leider scheiterten wir zu oft an der zwischenzeitlich sehr gut aufgelegten Torhüterin, die einige gute Würfe abwehren konnte. Zusätzliche Latten- und Pfostentreffer sorgten für weitere Unsicherheiten.
Etwas zu schnell gaben wir klein bei und ließen die Köpfe hängen. Dabei ist festzuhalten, dass die Aufgaben, die wir uns für heute gestellt hatten, unter den genannten Bedingungen nicht leicht war.
Schade ist eigentlich, dass das Ergebnis sehr deutlich ausgefallen ist.

Aber auch aus dem Spiel und den Erfahrungen, die wir heute gesammelten haben werden wir gestärkt herausgehen. Jetzt heißt es, Blick nach vorne.
Am Dienstag, 12.03.2019 erwarten wir um 19:00 Uhr den SV Friedrichsfeld im Salierring zum Nachholspiel. Da werden die Karten wieder neu gemischt.

Und noch ein dickes DANKE an Lea und Lotti !!!

Es spielten:
Lea Bor, Cara Ritz (8), Lotti Ewers, Lena Kaisers, Saskia Eyermanns, Tabea Röpert, Lilli Wolters (2), Larissa Dick (4), Hannah Esser (5), Johanna Fallschessel (1)

 

w. B-Jugend: Wurfstark im Rosenmontagszug

Weibliche B-jugend ist nicht nur auf dem Handballfeld aktiv. 
Sie waren auch als Fußgruppe beim Rosenmontagszug in Erkelenz vertreten. Dort profitierten sie mit ihrer Wurfkraft auch beim verteilen der Kamelle

w. B-Jugend: ETV Handballtalent bei DHB-Leistungssportsichtung dabei

 

In der Handballabteilung ist schon länger bekannt das mit Nele Vogel im Tor der Oberliga B-Jugend ein großes Torwarttalent spielt. Der Weg führte Nele jetzt über die Auswahl-mannschaft des Handballverbands Niederrhein (HVN) zum DHB-Leistungssportsichtung für den Jahrgang 2004 bzw. für fünf Tage nach Heidelberg.

Die Nominierung für einen solchen DHB-Lehrgang ist schon eine Auszeichnung für sich, lediglich 12 Spielerinnen durften von jedem Landesverband gemeldet werden. Nele Vogel als einer der beiden Torhüterinnen war nominiert.

In einem DHB- Leistungssportsichtung werden die Talente zwei Tage lang von morgens 8.30 bis abends 19.30 Uhr unter sportwissenschaftlichen Aspekten bzw. Methoden getestet, bewertet, trainiert. Danach erfolgt ein Turnier unter dem 10 Landesauswahlteams. Welches das HVN-Team mit einem hervorragenden 3. Platz abschließen konnte.

Ergebnis der DHB-Leistungssportsichtung ist für jede der Teilnehmerinnen eine Talentprognose, darüber hinaus für die 5 Spitzenspielerinnen jedes Landesverbandes individuelle Entwicklungspläne. Aus den 100 Auswahltalenten nominiert das DHB-Trainerteam den 36er Kader für den Sichtungslehrgang für die zukünftige Juniorennational-mannschaft benennen. Gestern Abend erreichte uns dann noch die tolle Nachricht, das Nele Vogel für den Kader zum Sichtungslehrgang benannt wurde. 

Herzlichen Glückwunsch Nele und für deinen weiteren Weg alles Gute und viel Erfolg!

Trainer: Frank Höffges & Steffi Ritz

Unsere Homepage verwendet Cookies zur Bereitstellung von benutzerspezifischen Funktionen. Mit der Benutzung unserer Homepage erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookie einverstanden. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier: Datenschutzerklärung
Verstanden