1.Damen: Bittere Niederlage im Spitzenspiel.

Tschft. Lürrip 2F – TV Erkelenz 1860 1F 19:17 (8:7)

 

Am Sonntag war es endlich soweit – das wohl schwerste und wichtigste Spiel um den ersten Tabellenplatz gegen die Zweitvertretung der Turnerschaft Lürrip stand an. Beide Mannschaften waren bis dato ungeschlagen und wir standen allein aufgrund der Tatsache, ein Spiel weniger gehabt zu haben, auf dem zweiten Platz. Wir hatten also nichts zu verlieren und waren heiß auf den Sieg!

 

Noch beim Aufwärmen mussten wir dann allerdings schon den ersten Rückschlag hinnehmen: Unsere Spielführerin Franzi Planz verletzte sich unglücklich beim Wurf am linken Knie. Zwar stand sie noch mit in der Startaufstellung, nach dem ersten Angriff war aber klar, dass sie nicht würde weiterspielen können. Wir versuchten uns davon nicht verunsichern zu lassen und gestalteten das Spiel von Anfang an ausgeglichen. Schnell wurde klar, dass diese Partie eine wahre Abwehrschlacht werden würde, stand es nach 8 Minuten doch gerade mal 2:1 für die Gastgeber. Doch dann passierte auch schon das zweite Unglück. Beim Versuch zum Tor durchzubrechen verletzte sich auch unsere Mittelspielerin Svea Faenger am linken Knie und fiel ebenfalls für den Rest des Spiels aus. So standen wir auf einmal nur noch mit einem Auswechselspieler da. Sicher nicht die besten Voraussetzungen, um so ein Spitzenspiel zu gewinnen, aber noch lange kein Grund aufzugeben und das zeigten wir unseren Gegnern auch! Nachdem wir erst auf 2:2 ausgleichen konnten, gingen wir sowohl mit 2:4 und 4:6 in Führung. Den Grundstein dafür legten wir mit einer sehr starken Defensive und einer gut aufgelegten Judith im Tor. Die gegnerische Trainerin reagierte auf den Rückstand mit einer Umstellung auf eine 6:0-Abwehr und verschaffte den Damen aus Lürrip so nochmal Aufwind, sodass diese mit einer 8:7-Führung in die Pause gingen.

 

 Bei gerade mal acht Gegentoren war klar, dass unser Rückstand nicht der Abwehr sondern unserer Leistung im Angriff zuzuschreiben war. Wir mussten mehr in die Tiefe gehen, die Lücken suchen und uns öfter trauen auch mal aus dem Rückraum zu werfen. Außerdem verpassten wir es zu oft über die zweite Welle nach vorne zu kommen, wodurch wir in den letzten Spielen einige Tore erzielen konnten. Dies wollten wir in der zweiten Halbzeit besser machen. Diese gestaltete sich dann ähnlich spannend wie die erste. Bis zum 13:12 blieben wir den Lürripper Damen dicht auf den Fersen. Während Renée Lambertz hinten die Abwehr zusammenhielt und Franzi mehr als gut im Mittelblock vertrat, hielt uns unser gut aufgelegtes Küken Friedi Kutz vorne im Spiel und tanzte die erfahrene Lürripper Abwehr das ein ums andere Mal aus. Ab Mitte der zweiten Hälfte machten sich dann aber langsam die fehlenden Wechselmöglichkeiten bemerkbar und es fiel uns zunehmend schwerer die kompakte Abwehr unserer Gastgeber zu überwinden. Fehler unsererseits wurden sofort mit Toren über die erste Welle bestraft und so gingen unsere Gegner beim Stand von 16:12 das erste Mal mit 4 Toren in Führung. Wir opferten unsere letzten Reserven und kämpften bis zum Schluss, um diesen Rückstand nochmal aufzuholen. Obwohl wir die letzten fünf Minuten kein Gegentor kassierten, fehlten uns am Ende trotzdem leider zwei Tore für einen Punktgewinn und wir mussten uns mit einem 19:17 geschlagen.

 

Zwar konnte Lürrip dank dieses Sieges den ersten Tabellenplatz festigen, entschieden ist aber noch lange nichts, immerhin steht allen noch die gesamt Rückrunde bevor. Sicher werden wir jetzt nicht die Köpfe hängen lassen und die kommenden vier Wochen bis zum nächsten Spiel dafür nutzen, unsere Wunden zu lecken und unsere Fehler aufzuarbeiten. Außerdem hoffen wir, dass sich unsere beiden verletzten Spielerinnen in der Zeit regenerieren können und wünschen ihnen an diese Stelle gute Besserung!

 

Ein großer Dank geht auch noch an unsere Fans, die am Sonntag zahlreich erschienen sind und uns lautstark unterstützt haben!

 

Unser nächstes offizielles Spiel ist eigentlich erst am 18.2. gegen die Damen aus Borussia. Da unser Einspruch im Spiel gegen den TV Beckrath aber durchgegangen ist, könnte es sein, dass dieses in den nächsten Tagen wiederholt wird. Wir halten euch diesbezüglich natürlich auf dem Laufenden ;)

 

-----------------------------------------------------------------------

Es spielten: Judith Frings (im Tor), Friedi Kutz (7), Monique Breker (4/1), Renée Lambertz (3/3), Marie Brands (2), Saskia Lintz (1), Svea Faenger, Ela Paulußen, Franzi Planz und Sara Vos

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok