1. Herren: Saisonstart geglückt

TV Erkelenz – ASV Rurtal II 25:16 (12:8)

Endlich wieder Handball spielen und nicht nur trainieren. Endlich wieder Meisterschaftsspiele. Und dann auch noch zu Beginn direkt ein Lokalduell gegen ASV Rurtal. Dementsprechend motiviert waren wir und es gab auch noch was gutzumachen aus der letzten Saison.

Von Anfang an zeigten wir, dass es für Rurtal nichts zu holen gibt. Über eine 3:0 Führung setzten wir uns auf 7:3 ab und ließen auch noch klarste Chancen liegen. Unsere Abwehr stand sattelfest und das Umschaltspiel funktionierte sehr gut. Wir setzten somit die Vorgaben von unserem Trainer Stephan Königs um. Im Verlauf der ersten Halbzeit verpassten wir es allerdings unsere Führung weiter auszubauen. Mit 12:8 ging es dann in die Pause.

In seiner Halbzeitansprache zeigte sich Stephan Königs sehr zufrieden und konnte mit der schlechten Chancenverwertung nur ein klitzekleines Härchen in der Suppe finden. Aus diesem Grund lobte er uns für unsere gute Deckung und verlangte von uns mehr Konzentration beim Abschluss. Zusätzlich hob er noch mahnend den Zeigefinger, denn den Beginn der zweiten Halbzeit haben wir in der letzten Saison das ein oder andere Mal verschlafen.

Wir verschliefen den Start nicht und bauten unsere Führung aus. Bis zum Ende des Spiels gelang es uns keinerlei Zweifel ob unseres Siegs aufkommen zu lassen. Letztendlich haben wir verdient mit 25:16 gewonnen.

Wenn das erste Saisonspiel ein Fingerzeig für die gesamte Saison wäre, dann hätten wir einiges auf dem wir Aufbauen könnten. So ließen wir wenig Chancen zu und dazu waren unsere Torhüter Christof Pusch und Sascha Greifendorf gut aufgelegt. Einzig die Chancenverwertung ist zu bemängeln.

Es spielten
Sascha Greifendorf und Christof Pusch (im Tor),
Lucas Baumgart (6), Tobias Funke, Sebastian Jansen (je 5), Kristian Wiche (4), Joachim Bagusche, Stephan Königs (je 2), Michael Jacobs (1), Daniel Molina Lopez, Philip Münchs und Alexander von Dreusche

1. Herren: Wachablösung vertragt

TV Erkelenz – HSV Wegberg 21:20 (12:8) 

Nach dem unrühmlichen Hinspiel, als wir es geschafft hatten einen Vorsprung von acht Toren zu verspielen, wollten wir es diesmal besser machen. Zudem sollte es von Wegberger Seite auch um eine Wachablösung gehen.

Zu Beginn des Spiels schafften wir es, dass Wegberg acht Minuten kein Tor erzielen konnte. Auch in der Folge konnten wir verhindern, dass Wegberg Tore erzielen konnte. Oliver Bierlein vernagelte sein Tor förmlich. Doch mit unserer schlechten Wurfquote standen wir uns selbst im Weg, so erzielten wir selbst auch nur zwei Tore. Mit einfachen Wechseln konnten wir die Wegberger Abwehr immer wieder durcheinander spielen und kamen zu Toren über Alexander von Dreusche. Mit 12:8 ging es dann in die Pause.

In seiner Halbzeitansprache schwor Stephan Königs uns für die zweite Halbzeit ein. Er hob mahnend den Zeigefinger und lobte unsere Abwehr. Im Angriff sollten wir weiterhin konzentriert spielen, um das Spiel zu gewinnen.

Leider verbesserte sich unser Abschlussverhalten nicht und Wegberg konnte den Vorsprung verkürzen und kam sogar in der 50 Minute zum Ausgleich. In der Folge mussten wir zwei Hinausstellungen verkraften und Wegberg ging in Führung. Das alles erinnerte schon ans Hinspiel, indem wir von Anfang an führten und am Schluss nur mit einem Punkt dastanden. Das sollte sich nicht wiederholen. Andreas Hermsen nahm eine Auszeit und stellte uns für die letzten Minuten noch einmal ein und so konnten wir das Spiel verdient gewinnen. Die angekündigte Wachablösung ist somit erst einmal vertagt.

Es spielten:
Oliver Bierlein, Christof Pusch (im Tor), Alexander von Dreusche (6), Tobias Funke, Hakon Lehmann (je 5), Lucas Baumgart, Moritz Waldau (je 2), Christian Halcour (1), Malte Ammernick, Joachim Bagusche und Philipp Münchs

1. Herren: Sieg verdient!

TV Erkelenz – HSG Wickrath 28:19 (15:8)

Die Vorzeichen vor dem Spiel gegen Wickrath waren katastrophal. Schließlich hagelte es Absagen von insgesamt 15 potentiellen Spielern. Bis mittags war unklar, ob wir überhaupt 6 Feldspieler zusammenbekommen. Letztendlich schafften wir es genug Spieler für das Spiel zu mobilisieren. Zum Glück für uns war Wickrath auch nicht vollzählig.

Vor dem Spiel motivierte uns Stephan Königs bis unter die Haarspitzen. Von Beginn des Spiels an zeigten wir Wickrath, dass es bei uns keine Punkte zu holen gäbe. Mit einer knallharten Abwehr und einem überragenden Lucas Baumgart im Angriff, der bis zu dem Zeitpunkt Alleinunterhalter in Sachen Tore war, gingen wir nach 13 Minuten 6:3 in Führung. Leider ließen wir dann die Zügel ein wenig schleifen, so dass Wickrath ausgleichen konnte. Wir fingen uns allerdings recht schnell und Oliver Bierlein vernagelte seinen Kasten und hielt von der 15 Minuten an sein Tor fast sauber, Wickrath konnte bis zur Halbzeit lediglich zwei weitere Tore erzielen. Gegen Ende der ersten Halbzeit drehte Alexander von Dreusche auf und feuerte aus allen Lagen ins Tor.

Ordentlich ausgepumpt ging es dann in die Halbzeitpause. Stephan Königs ließ uns erstmal durchatmen und hatte dann nicht viel zu kritisieren. Er hob jedoch mahnend den Zeigefinger, da wir zwar mit 7 Toren in Führung lagen, aber ob der angespannten Personallage immer noch Gefahr laufen konnten die Führung zu verspielen.

Wer nun einen Einbruch unsererseits erwartete wurde enttäuscht, denn Marcel Lintz als Vorbereiter und Moritz Waldau zeigten innerhalb der ersten 5 Minuten der zweiten Halbzeit, dass sie nicht gewillt waren Wickrath ins Spiel zurückkommen zu lassen. Nach 10 Minuten der zweiten Halbzeit lagen wir mit 10 Toren vorne und konnten langsam in den Verwaltungsmodus schalten. Dies bedeutete jedoch nicht, dass wir nachließen, sondern dass wir unsere Führung verwalteten. In der Abwehr packten wir weiterhin zu und der Mittelblock um Sebastian Heinrichs und Joachim Bagusche gab Wickrath keinen Platz zum Atmen. Schlussendlich konnten wir das Spiel verdient mit 28:19 gewinnen.

Es spielten:
Oliver Bierlein (im Tor)
Lucas Baumgart (10), Alexander von Dreusche (6), Moritz Waldau (5), Sebastian Heinrichs (4), Joachim Bagusche (2), Marcel Lintz (1), Thomas Baetz und Andreas Hermsen.

1. Herren: Untentschieden

TV Erkelenz – TV Beckrath II 27:27 (10:11)

Vor dem Spiel war klar, sollten wir verlieren, dann sind wir im Abstiegskampf dabei. Unser Spielertrainer Stephan Königs stellte uns vor dem Spiel gut auf das Spiel von Beckrath II ein. Er warnte uns davor, dass wir auf schnelles Umschaltspiel achten müssen. Die ersten 5-Minuten des Spiels liefen vollkommen an uns vorbei. Mit 0:4 waren wir noch gut bedient. Dieser Rückstand sollte uns das ganze Spiel verfolgen. Andreas Hermsen wusch uns gehörig die Köpfe und wir rissen uns zusammen. Bis zum Halbzeitpfiff schafften wir es den Rückstand auf ein Tor zu reduzieren.

In der Halbzeit wurde das Rückzugsverhalten in der Anfangsphase angesprochen, aber auch unsere mangelhafte Abschlussquote. Bei Beidem wollten wir uns in der zweiten Halbzeit verbessern.

Leider schafften wir es nicht den Beginn der zweiten Halbzeit nicht zu verschlafen. Anstatt das Ergebnis zu unseren Gunsten zu gestalten, liefen wir wieder einem Rückstand hinterher. Es gelang uns im Verlauf der Halbzeit immer wieder auf ein Tor ranzukommen, doch dann stand uns immer wieder die Chancenverwertung im Weg. Letztendlich gelang es uns erst zwei Minuten 30 erstmalig auszugleichen. 90 Sekunden vor Schluss gingen wir sogar in Führung, einen Sieg konnten wir leider nicht verbuchen.

Es spielten:
Benedict Krüger (12), Lucas Baumgart, Alexander von Dreusche (je 5), Andreas Jäger (3), Joachim Bagusche, Marcel Lintz (je1), Christian Halcour, Ingo Hintzen, Philipp Münchs, Moritz Waldau und Kristian Wiche

1. Herren: Klasse Leistung der Wundertüte

TV Geistenbeck II – TV Erkelenz 32:25 (15:11)

Wie motiviert man sich für ein Spiel bei  dem vormittags noch nicht mal fest steht, ob man überhaupt sechs Feldspieler oder gar einen Auswechselspieler hat? Richtig, mit Galgenhumor. Während des Warmmachens spekulierten wir noch darüber, ob wir überhaupt 15 eigene Tore zusammen bekommen. Dem entsprechend stellte uns auch unser Spielertrainer vor dem Spiel ein. Seine einzigen Vorgaben waren lange den Ball halten und uns so gut es geht verkaufen, damit wir mit erhobenen Kopf die Halle verlassen könnten. 

Zunächst einmal überraschten wir uns selbst und auch Geistenbeck. Denn anstatt Tor um Tor zu kassieren und konnten wir das Spiel ausgeglichen gestalten. Nach 12 Minuten stand es noch 5:5 und wir verkaufen uns teuer. Erst dann ging Geistenbeck das erste Mal in Führung. Mit einem Vier Tore Rückstand ging es mit 15:11 in die verdiente Pause. 

Die Halbzeitpause nutzen wir um kräftig durchzuatmen. Große taktische Anweisungen musste Stephan Königs nicht geben. Einzig einige zu schnell abgeschlossene Angriffe und Abstimmungsprobleme in der Abwehr mussten kritisiert werden. Für die zweite Halbzeit rechneten wir nicht mit viel. Denn während Geistenbeck über eine volle Bank verfügte, drohten unsere Kräfte zu schwinden. Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns weiterhin vor, dass es keine Klatsche werden solle. 

Dem drohenden Einbruch arbeiteten wir hart entgegen. Allerdings konnte Geistenbeck die Führung auf 7 Tore ausbauen. Doch es gelang uns diesen Abstand zu halten. Schlussendlich stand eine 32:25 Niederlage zu Buche. Alle Spieler gaben in diesem Spiel 100% und gaben ihr Bestes. Christian Halcour zeigte eine herausragende Leistung als Rückraum links, auf nicht mehr so ungewohnter Position. Moritz Waldau konnte an seine starke Leistung aus der Vorwoche anknüpfen und Joachim Bagusche verwandelte einige Abpraller sicher.  

Mit dem Spiel an sich können wir zufrieden sein, mit der Situation, dass wir gerade mal so genug Spieler zusammen bekommen, dass wir spielen können, natürlich nicht! Die Vorgaben des Trainers für das Spiel konnten wir umsetzen und die Niederlage hielt sich in Grenzen, so dass wir mit erhobenem Kopf die Halle verließen.

Für den TV Erkelenz trafen:
Christian Halcour (6), Joachim Bagusche (5), Stephan Königs, Alexander von Dreusche, Moritz Waldau (je4) und Philipp Münchs (2) 

Unsere Homepage verwendet Cookies zur Bereitstellung von benutzerspezifischen Funktionen. Mit der Benutzung unserer Homepage erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookie einverstanden. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier: Datenschutzerklärung
Verstanden