wA1: Licht und Schatten am Wochenende - trotzdem vier Punkte!

HSG Gerresheim A1M - TV Erkelenz A1M 28:29 (12:16)

Fortuna Düsseldorf A2M - TV Erkelenz A1M 11:32 (6:17)

Zwei mal in Düsseldorf angetreten, zwei mal zwei Punkt mit nach Hause genommen. So lautet die Bilanz der weiblichen A1 an diesem Wochenende. Zwischen dem 28:29-Sieg gegen Gerresheim am Freitag und dem 11:32 gegen die Fortuna Reserve am Sonntag lagen allerdings Welten.

Dass das Spiel gegen Gerresheim nicht einfach werden würde, war trotz des deutlichen Sieges im Hinspiel klar, schließlich wussten wir um die Qualität des Gastgebers. Nachdem wir eine Woche zuvor gegen Norf nur 20 Tore warfen, fand unser Angriff heute schnell wieder zu gewohnter Form. Gerresheim war es vorbehalten, das 0:1 zu werfen, von nun an waren es aber wir, die das Kommando übernahmen und legten stets vor. Weil unsere Abwehr aber keinerlei Zugriff bekam und unsere Torhüter zum ersten mal in der Saison nicht ihren allerbesten Tag erwischten, blieb der Gegner stets auf Schlagdistanz. Beim Stand von 10:10 konnten wir uns erstmals deutlicher absetzen und gingen mit einer 12:16-Führung in die Pause.

Auch im zweiten Abschnitt zeigte sich ein ähnliches Bild: Guter Angriff, schwache Abwehr. Da half auch die ein oder andere Umstellung nichts. Bis zur 52. Minute konnten wir allerdings unseren Abstand von 4 Toren halten (24:28). Dann ließ die Konzentration deutlich nach, sodass wir es den Düsseldorfern ermöglichten, nach 59 min und 12 sek auf 28:29 aufzuschließen. Das Team-Time-Out von Aushilfstrainerin Svea Faenger kam aber nun zum richtigen Zeitpunkt. Die Mädels spielten die Zeit herunter und kamen letztendlich mit einem blauen Auge – und zwei Punkten – davon.

Am Sonntag wollten wir dann wieder zu alten Stärken, gerade in der Abwehr, zurückfinden, schließlich haben wir zuvor nicht einmal mehr als 18 Tore kassiert – und am Freitag dann gleich 28. So starteten wir mit etwas Wut im Bauch ins Spiel und zeigten der Fortuna gleich, wer hier als Sieger vom Platz gehen würde. 11 Minuten nach Anpfiff hieß es bereits 0:6 für uns. Wir gaben weiter Gas, spielten eine gute Abwehr und einen überragenden erweiterten Gegenstoß. Weil noch einige klare Chancen ungenutzt blieben, hieß es zur Halbzeit „nur“ 6:17.

In Halbzeit zwei wurden einige Kräfte geschont, trotzdem machten wir da weiter, wo wir in Durchgang eins aufgehört haben. Eine tolle Mannschaftsleistung, in der sich jede Spielerin in die Torschützenliste eintragen durfte, führte letztendlich zum deutlichen 11:32-Sieg.

Und nun wird es ernst: In unserem letzten Saisonspiel am 22. April müssen wir um 13:50 Uhr beim Tabellenzweiten aus Kaarst antreten. Erst in diesem Spiel wird sich entscheiden, wer Kreismeister wird. Wir gehen mit einem Vorteil von sieben Toren aus dem Hinspiel (24:17) ins Spiel, doch das ist im Handball bekanntlich nicht allzu viel. Um uns also den Traum vom Kreismeistertitel erfüllen zu können, brauchen wir eure Unterstützung. Über jeden, der kommt und Krach macht, sind wir dankbar!

 

Gegen Gerresheim spielten: Celina Lowis und Rebecca Reisson (Tor), Paula Peschel, Sarah Ebeler (2), Hannah Tryba (1/1), Gina Mittwoch (1), Fina Faenger (8/1), Lena Zündorf (4/1), Friedi Kutz (3) und Nele Lambertz (10)

 

Gegen Fortuna Düsseldorf spielten: Celina Lowis (Tor), Lena Fell (3), Antonia Liefke (2), Sarah Ebeler (1), Hannah Tryba (6/2), Gina Mittwoch (1), Fina Faenger (12), Judith Ziob (2), Friedi Kutz (2) und Nele Lambertz (3)