Turnverein Erkelenz 1860 e.V.

Handball

w. B-Jugend

HSG Rade/Herbeck – TV Erkelenz 23:30 (10:15) 

6. Oktober 2019

Heute hieß es am frühen Morgen auf nach Radevormwald. Nach unserem bisher ehr missglückten Start in die Saison wollten wir trotz der weiten Fahrstrecke und Anpfiff 11:15 Uhr (nicht die Lieblingszeit der meisten Spielerinnen) von der ersten Minute in den Startlöchern stehen.
Das Spiel startete ausgeglichen und beide Mannschaften beschnupperten sich etwas. Bis zum 5:5 in der zehnten Minute zeigten wir soliden Handball. Dann konnten wir uns aber das erste Mal mit vier Toren in Folge absetzen und mit 10:15 in die Pause gehen. Das war erst einmal ein gutes Gefühlt. Aber wir spürten auch, dass hier noch mehr drin ist. Ziel war es also über-natürlich- eine sichere Abwehr den Angriff aufzubauen. Im Angriff waren keine „Überdinge“ nötig. Wir wollten mit einfachen Mitteln wie Wechsel zum Erfolg kommen. Und siehe da …. Wenn man sich bewegt, passiert ganz viel mit der gegnerischen Abwehr. Wir zeigten tollen Handball und konnte so unseren Vorsprung stetig ausbauen und letztendlich mit einem klaren 23:30 wieder nach Hause fahren.

Es spielten:
Lea Bor (Tor), Saskia Eyermanns, Marie Ritz (3), Tabea Röpert (3), Lilli Wolters (3),
Cara Ritz (7/1), Lotti Ewers (4), Larissa Dick (8), Hannah Esser (2), Nati Stec

 

w. B-Jugend

TV Korschenbroich – TV Erkelenz 20:21 (11:8) 

29. September 2019

Kabinen-Cheerleader gesucht … was soll das heißen.
Vielleicht beginne ich am Anfang. Nach einem eng umkämpften Spiel gestern in Straelen, traten wir heute mit der Besetzung der weiblichen B in Korschenbroich zum nächsten Spiel an. Die Stimmung plätscherte vor dem Spiel so dahin. Es war alles sehr entspannt. Eben zu entspannt … so starteten wir zwar mit einem 0:2 ins Spiel, aber auf der Bank bekommt man den Eindruck bei dieser Mannschaft handelt es sich nicht um die fast identische Mannschaft von gestern. Es war jetzt nicht schlecht, was gespielt wurde. Es wurde halt gespielt … Die Abwehr war ok, aber eben nur ok. Es fehlte der Biss, der Spaß, das Herz. So konnte Korschenbroich auch über ein 2:2 und 4:4 mit vier Toren in Führung gehen und diese Führung auch bis kurz vor der Halbzeit halten. Mit EINEM endlich schön gespielten Angriff konnte Tabea von Linksaußen quasi mit dem Abpfiff noch zum glücklichen 11:8 verkürzen.
In der Halbzeit dann der Blick in viele emotionslose Gesichter. Die Ansprache zum Spiel schien bei einigen abzuprallen und nicht anzukommen.
Und jetzt zurück zum Kabinen-Cheerleader. Es wurde daran appelliert, dass ein Trainer sicherlich auch motivieren muss, aber für den Handball aus dem Herzen jeder selber und das Team verantwortlich ist. Es kann nicht sein, dass „man“ von Spiel zu Spiel wachgerüttelt werden muss.
Und dann war sie wieder …. die Mannschaft von gestern. Aus einer tollen Abwehr konnte beim Stand von 13:8 sechs verdiente Tore in Folge erzielt werden und das erste Mal in Führung gegangen werden. Korschenbroich rappelte sich dann aber noch auf und so waren wir tendenziell die bessere Mannschaft auf dem Platz. Beim Stand von 15:15 konnte Korschenbroich sich erneut in Führung bringen. Die Aufholjagd zollte seinen Tribut und es kam zu kleinen Entscheidungsfehlern. Wir schafften es nicht mehr das Spiel zu kippen und so konnte Korschenbroich 22:21 gewinnen.
Ok, da war am Ende vielleicht auch noch ein Kreistor von Korschenbroich und die ein oder andere Chance ging von uns an den Pfosten oder die Torhüterin verhinderte mit einer guten Parade das Tor … aber das sind nicht die Gründe für den Verlust der zwei Punkte.
Wenn wir nicht lernen, von Anfang an präsent auf dem Platz zu stehen und mit dem Anpfiff ins Spiel zu starten, kann es eben auch ´mal passieren, dass der „Plan“ am Ende nicht ganz auf geht.
So … jetzt aber den Blick nach vorne. Einen Kabinen-Cheerleader werden wir hoffentlich nicht wirklich brauchen 😉 … und freuen uns auf die nächsten zwei Spiele vor der Herbstpause.

Es spielten:
Lea Bor (Tor), Saskia Eyermanns (4), Marie Ritz, Tabea Röpert (4), Lilli Wolters (2),
Cara Ritz (5/1), Lotti Ewers, Larissa Dick (5), Hannah Esser (1), Nati Stec

w. B-Jugend

TV Erkelenz – VT Kempen 24:20 (10:8) 

21. September 2019

Nach unserer Niederlage letzte Woche in Beyeröhde wollten wir heute vor eigener Kulisse zeigen, dass wir das besser können.
Nach einem 2:2 konnten wir 6:4 in Führung gehen. Leider unterliefen uns heute zu viele Fangfehler, so dass der Ball im Angriff nicht richtig ins Laufen kam. Anders als vorgenommen, waren wir nicht von Anfang an richtig präsent und machten es uns selber etwas schwer. Dennoch konnten wir über unser Tempospiel aber gut im Spiel bleiben.
Bis zur 23. Minute hielten wir den Vorsprung von vier Toren mit einem 10:6. Aber Unaufmerksamkeiten in der Abwehr und überhastete Abschlüsse sorgten dafür, dass Kempen in den letzten zwei Minuten tatsächlich noch einmal auf ein 10:8 verkürzen konnte. Mmmmmhhh …. Was soll man dazu sagen.

In der Kabine war keiner zufrieden. Das können wir besser.
Ziel war es in der zweiten Hälfte druckvoller zu spielen, dass heißt den Ball schneller machen und den Druck auch tatsächlich in die Lücken bringen. 

Wir starten mit ungenauen Anspielen in die zweite Halbzeit, die wiederum Kempen sofort ausnutze und so zum über ein 10:10 zum 11:11 ausgleichen konnten. Das hat uns dann endlich wachgerüttelt. Die Abwehr stand konzentrierter, Lea im Tor zeigte die ein oder andere Parade und so konnten wir uns mit 17:13 absetzen. Im Angriff zeigten wir ansatzweise, was wir können und erhielten so auch unsere nun verdienten Chancen. Beim Stand von 21:15 bäumte sich Kempen noch einmal auf und konnte so auf 24:20 verkürzen. Der Sieg war aber zu diesem Zeitpunkt nicht mehr gefährdet und wir holten verdient unsere ersten beiden Punkte in dieser Saison nach Hause. 

Fazit: Unser Umschaltspiel nach vorne war wieder gut. Unser direktes Angriffsspiel war aber zu einfallslos und wir haben nicht abgerufen, was wir können. Also noch Luft nach oben für die kommenden Spiele.
Letztendlich freuen wir uns aber über die zwei Punkte, damit wir den Anschluss nach oben nicht verlieren.

Es spielten:
Lea Bor (Tor), Saskia Eyermanns (4), Marie Ritz (3), Tabea Röpert, Lilli Wolters (4), Lena Kaisers, Cara Ritz (5/1), Larissa Dick (6), Hannah Esser, Blanca Höffges, Nati Stec (1)

 

Weibliche B-Jugend

TV Beyeröhde - TV Erkelenz 27:24 (15:14)

Aufgrund einer relativ kurzfristigen Spielverlegung hieß es heute am Sonntag, 15.09.2019 um 19:30 Uhr – ja richtig Anpfiff 19:30 Uhr – auf nach Beyeröhde in Wuppertal.
So machte sich eine Kolonne von Spielerinnen, Eltern und Fans im Anschluss nach dem Korschenbroich-/Rheydt -Spiel der wA auf den Weg nach Wuppertal. Oftmals wurde die Frage gestellt, ob das erlaubt sei … aber wir sind ja genügsam und nahmen eben auch diese Herausforderung an.
Gut gelaunt und motiviert trafen wir in einer Halle an, wo offensichtlich schon alles in Aufbruchstimmung war.

Leider ist ein genauer Spielverlauf und Angaben von Torschützen nicht möglich, da es -wie sicherlich allen bekannt ist- Probleme mit dem Server der Nuliga gab.
Wir starteten gut in die Partie und trafen auf eine Mannschaft, die sich wie im letzten Saisonspiel sehr aggressiv in der Abwehr zeigte. Nach einer kurzen Sammelphase konnten wir spielerisch aber gut gegen halten und erzielten besonders über unsere Außen schöne Tore. Leider fand unsere Abwehr inkl. Torwart nicht gut ins Spiel und arbeiteten nicht kompakt genug als Team. So verlief das Spiel in der ersten Halbzeit sehr ausgeglichen und wir gingen mit einem 15-14 Rückstand in die zweite Hälfte.
Ja und dann … vielleicht reicht es, wenn ich schreibe, dass ich das erste Mal in meiner doch nicht kurzen Zeit als Trainerin und doch sehr langen Zeit als Spielerin noch nie eine gelbe Karten wegen „Meckern“ erhalten habe. Jetzt gehöre ich dazu 😉
Das Spiel nahm mehr an Härte zu. Wir konnten dann noch einmal auf 20:20 ausgleichen. Ab dann hatte Beyeröhde aber immer minimal die Nase vorne. Ich hätte mir in dieser Phase mehr gewünscht, dass meine Mädels in diese Spielphase dieser schon fast unsportlichen Härte und fraglichen Entscheidungen mit mehr Trotz entgegengetreten wären. Sie kämpften zwar, aber nicht mit voller Entschiedenheit. Marie als Jüngste auf dem Platz, die bisher aufgrund der ungewohnten Härte zurückhaltend gespielt hatte, versuchte in den letzten acht Minuten noch einmal aufzudrehen und konnte den ein oder anderen mitreißen. Man spürte in der Halle, dass nicht mehr viel fehlte und das Spiel würde kippen. Leider etwas zu spät. Letztendlich verloren wir sehr unglücklich mit einem 27:24.
Aber eins wissen wir, es gibt ein Rückspiel. 

Lotti und Johanne – für euch gute Besserung!

Es spielten:
Lea Bor (Tor), Saskia Eyermanns, Marie Ritz, Tabea Röpert, Lilli Wolters, Lena Kaisers, Cara Ritz, Larissa Dick, Hannah Esser, Blanca Höffges, Nati Stec

Bei schönstem Wetter und Höchsttemperaturen fand heute, 23.06.2019 die Quali für die Oberliga für die weibl.B in der Karl-Fischer in Erkelenz statt.

Insgesamt sind dieses Wochenende fünf Gruppen á fünf Mannschaften an den Start gegangen, d.h. hieß nur die ersten beiden pro Gruppe spielen in der kommenden Saison in der Oberliga.
Kurz: Eigentlich durfte man sich keine Fehler erlauben. 

Eigentlich … wir starteten unkonzentriert und vielleicht ohne wirkliches Herzblut ins erste Spiel gegen Velbert-Heiligenhaus. Unsere Abwehr stand zu unkonzentriert, es fehlte dieser letzte Biss. Im Angriff ließen wir klare Chancen liegen und ließen uns durch Schiedsrichterentscheidungen vom Wesentlichen ablenken. So funktioniert das nicht in einer Oberliga-Quali. Und schneller, als wir das alle registrieren konnten, hatten wir auch schon das erste Spiel mit 10:11 verloren. Puhhh ….

Nach einem „Donnerwetter“ wurden die Mädels dann auch wach und präsentierten bereits gegen Oberhausen ein Spiel mit einer tollen Abwehr und einer soliden Angriffsleistung. Leider verwerteten wir aber auch die nicht alle Chancen und konnten aber als Gewinner mit 10:5 vom Platz gehen.

Velbert und auch der Waldmerscheider TV hatten bereits zwei Spiele gewonnen. Somit war klar, wir mussten gegen den Waldmerscheider TV noch einmal alle Register ziehen. Weiter war auch klar, dass bei dieser Konstellation das Torverhältnis noch einmal wichtig sein könnte.
Die Mädels gingen höchstkonzentriert an den Start und zeigten, was gute Abwehrleistung ist. Mit einem 12:1 Sieg holten wir uns die beiden Punkte und bauten uns ein top Torverhältnis aus. 

In der nächsten Runde ging Velbert gegen Waldmerscheider ins Rennen, in dem der Waldmerscheider TV gewann. Das hieß, drei Mannschaften hatten bisher einmal verloren. Mit einem Sieg gegen den TV Wülfrath entschieden sich die Plätze über das Torverhältnis und somit die beiden Plätze der Oberliga.
Auch im letzten Spiel und bei der wirklich zwischenzeitlich unerträglichen Hitze in der Halle hielten die Mädels das Tempo hoch und spielten noch einmal konzentrierte 24 Minuten. Verdient gewannen wir mit 19:9 und sicherten uns sogar noch den ersten Platz in der Gruppe.

Oberliga, Oberliga … Hey Hey !!!

Es spielten:
Lea Bor, Saskia Eyermanns, Marie Ritz, Tabea Röpert, Lilli Wolters, Lena Kaisers, Lotti Ewers, Cara Ritz, Larissa Dick, Hannah Esser, Nati Stec, Johanna Fallschessel

 

 

Gemeinsam mit den Mädels aus Velbert

Unsere Homepage verwendet Cookies zur Bereitstellung von benutzerspezifischen Funktionen. Mit der Benutzung unserer Homepage erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookie einverstanden. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier: Datenschutzerklärung
Verstanden