Turnverein Erkelenz 1860 e.V.

Handball

1. Damen

TSV Bocholt – TV Erkelenz 22:16 (9:7) 

14. September 2019

Unter diesem Motto ging es dann am Wochenende endlich los in der Landesliga. Wie die meisten sicherlich mitbekommen haben, sind wir nur als dritter der Bezirksliga aufgestiegen. Leider gab es vor Saisonbeginn noch einige Umstrukturierungen auf der Trainerposition, die keine vernünftige Vorbereitung zu ließen. Nichtsdestotrotz waren wir alle vor unserem ersten Meisterschaftsspiel hoch motiviert und wollten aus dem „nahegelegenen“ Bocholt auch etwas Zählbares mit nach Hause nehmen.

Klaus (unser neuer Trainer) konnte leider nicht mitfahren und somit unterstützte uns Jonas nochmal von der Bank. Darüber hinaus mussten wir leider auf Svea und Gina verzichten. Aber dank unserer grandiosen Neuzugänge (Julia, Martha und Sonja) hatten wir trotzdem genug Wechselmöglichkeiten.
Von Anfang an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem der Abstand nie mehr als 3 Tore betrug. Dies hatten wir vor allem unserer sehr guten Abwehr zu verdanken. Es wurde gut angepackt und zu allen Seiten geholfen. Warum der Abstand aber auch zu unseren Gunsten nicht ausgebaut werden konnte, waren die etlichen vergebenen Chancen. Genau diese Chancenverwertung sollte uns auch an diesem Tag das Genick brechen. Zur Halbzeitpause gingen wir dann mit einem 9:7-Rückstand. 9 Gegentore waren top, aber 7 eigene Tore? Das war einfach viel zu wenig. Einzig auf Marie und Fina vom Punkt war heute bei der Torausbeute Verlass.
 
In den ersten 14 Minuten der zweiten Halbzeit lief dann leider nicht mehr viel zusammen und wir ließen uns immer mehr durch die vergebenen Chancen verunsichern. Logische Konsequenz war ein 14:9-Zwischenstand für die Mädels aus Bocholt. In dieser Phase wäre der ein oder andere Impuls mehr von der Bank bestimmt hilfreich gewesen. Da wir aber eigentlich auf Augenhöhe mit unseren Gegnern waren, kämpften wir immer weiter, schließlich hatten wir noch 16 Minuten Zeit, das Ergebnis zu unseren Gunsten zu entscheiden. Wir kamen auch nochmal auf 3 Tore ran, allerdings war dies 3 Minuten vor Schluss etwas zu spät. Am Ende fällt das Ergebnis von 22:16 in unseren Augen etwas zu hoch aus.
Insgesamt gehen wir aber mit einem guten Gefühl in die nächsten Spiele, da wir uns in der Landesliga sicher nicht verstecken müssen.
 
Es spielten:
Judith Frings und Rebecca Reisson (beide im Tor),
Fina Faenger (6/5), Marie Brands (5), Martha Bagusche (1), Julia Küppers (1), Friedi Kutz (1), Renee Lambertz (1), Sara Vos (1), Sonja Laemann und Ela Paulussen

TV Erkelenz 1860 1F – ASV Rurtal-Hückelhoven 1F 20:20 (10:12)

11/2018

Das Derby liegt zwar jetzt schon etwas zurück, aber hier noch ein paar Worte dazu. Wie immer waren alle heiß aufs Derby, hatten wir doch bei den letzten Begegnungen immer die Nase vorne gehabt. Doch dieses Bild sah man dieses Mal leider nicht. Von Anfang an entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, bei der sich keine Mannschaft bedeutend absetzen konnte. Unsere teilweise gut herausgespielten Chancen konnten wir leider nicht im Tor unterbringen, was sicherlich an der wiedermal gut aufgelegten Joana im Tor lag, aber auch an unserer fehlenden Cleverness beim Abschluss. Hinzu kam, dass die Abwehr phasenweise nicht gut stand und so einige Stemmwürfe leicht im Tor landeten. Logische Folge daraus: wir gingen mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Kabine. Für die zweite Halbzeit hatten wir uns vorgenommen, unsere Chancen besser zu nutzen und die Gegner nicht zu so einfachen Toren kommen zu lassen. In der Abwehr klappte das Zusammenarbeiten viel besser und so ließen wir in der zweiten Halbzeit nur 8 Tore zu. Was allerdings die herausgespielten Chancen anging, knüpften wir weiter an die erste Halbzeit an. Das Spiel blieb somit bis zur letzten Sekunde auf Augenhöhe. 3 Sekunden vor Schluss dann nochmal die Chance, das Spiel für uns zu entscheiden, aber auch dieses Mal scheiterten wir leider an der Torhüterin.

Es spielten: Judith Frings (im Tor), Svea Faenger (9/4), Saskia Lintz (3), Fina Faenger (2), Sara Vos (2), Monique Breker (1), Alex Fiegen (1), Renée Lambertz (1), Franzi Vieregge(1), Marie Brands, Friedi Kutz, Ela Paulussen.

 

 

Rheydter TV 2F – TV Erkelenz 1860 1F 19:28 (8:16)

Zum Auswärtsspiel in Rheydt reisten wir diesmal leider ohne unsere Küken Alex und Fina an, da sie gleichzeitig ein Spiel mit der A-Jugend hatten. Auch auf Marie mussten wir krankheitsbedingt verzichten. Trotzdem wollten wir im Vergleich zu den letzten Spielen endlich mal von Anfang an zeigen, wo unsere Stärken liegen. Nach einem Start nach Maß und einer daraus resultierenden Führung von 3:0 kamen wir etwas ins stocken und unsere Gegnerinnen kamen nochmal auf 3:5 und 4:6 ran. Dann aber zogen wir auf 4:12 davon. Dies lag vor allem an unserer endlich wieder gut funktionierenden ersten und zweiten Welle und den gut vorgetragenen Spielzügen. Vor allem Saskia auf rechtsaußen hatte einen Sahnetag erwischt und brachte sowohl im Gegenstoß als auch im gebundenen Spiel einen Ball nach dem anderen im Tor unter. Vom Punkt konnten wir uns wie so oft auf Svea verlassen. Da es in der ersten Halbzeit überwiegend gut lief, wollten wir einfach so weiter machen. Allerdings waren es die Gäste, die Anfang der zweiten Halbzeit schnell zwei Tore werfen konnten. Es ging munter so weiter und wurde zu einem offenen Schlagabtausch, da wir in der Abwehr jetzt einfach zu viele Lücken hatten und im Angriff nicht mehr konsequent genug agierten. Das Spiel plätscherte vor sich hin und endete mit einem verdienten 19:28. Insgesamt eine der besseren Leistungen diese Saison, aber sicherlich noch ausbaufähig. Zum Schluss wollen wir noch die wirklich sehr guten Schiedsrichter erwähnen, die das Spiel sicher geleitet haben, eine klare Linie hatten und trotzdem über das gesamte Spiel unauffällig blieben.

Es spielten: Judith Frings, Rebecca Reisson (beide im Tor), Svea Faenger (13/6), Saskia Lintz (5), Sara Vos (5), Monique Breker (2), Friedi Kutz (1), Renée Lambertz (1), Franzi Vieregge (1), Gina Mittwoch, Ela Paulussen

HG Kaarst/Büttgen 2F - TV Erkelenz 1F 20:24 (13:13)

Nach einer gefühlt sehr langen Spielpause waren wir am Sonntagabend bei der Zweitvertretung der HG Kaarst/Büttgen zu Gast. Diese waren zuletzt aus der Kreisliga aufgestiegen, weshalb wir eigentlich die klare Favoritenrolle einnahmen. Ganz anders als erwartet und geplant, starteten wir dann aber in die Partie.

Aufgrund von Unkonzentriertheiten im Angriff und einer ungeordneten Defensive gerieten wir nach wenigen Minuten bereits 4:0 in Rückstand. Im Angriff fanden wir zwar langsam besser ins Spiel, in der Abwehr waren wir aber weiterhin nicht wach genug, sodass unsere Gastgeber ihre Führung bis zur 19. Minute auf 11:5 ausbauten. Wachgerüttelt durch den hohen Rückstand gelang es uns dann aber endlich, unser volles Potential abzurufen und Stück für Stück aufzuholen. Allen voran ging unser Küken Fina, die nicht nur in der Abwehr auf der Spitze einen super Job machte, sondern auch den Angriff mit viel Tempo nach vorne trieb (und das obwohl sie schon 60 Minuten mit der A-Jugend in den Knochen hatte). So konnten wir in der 27. Minute per Siebenmeter das erste Mal in Führung gehen. Einige vergeben Chancen verhinderten zwar, dass wir diese Führung mit in die Halbzeit nehmen konnten, aber immerhin hatten wir einen 6-Tore-Rückstand zur Halbzeit zu einem Unentschieden gemacht und gingen beim Stand von 13:13 in die Kabine.

Diesen Schwung konnten wir vorerst mit in die zweite Halbzeit nehmen. Beim Stand von 15:15 in der 42. Minuten gerieten wir aufgrund einer 2-Minuten-Strafe gegen uns und einem Zusammenspiel aus vergebenen Chancen und fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen wieder mit 18:15 ins Hintertreffen. Nachdem wir gerade wieder auffüllen durften und auf 18:16 verkürzten, gab es den nächsten Rückschlag für uns – Friedi wurde für eine einwandfreie Abwehraktion, bei der sie unglücklicherweise mit der Gegenspielerin mit den Köpfen zusammenstieß, unberechtigterweise mit einer roten Karte bestraft und wir standen erneut in Unterzahl da. Glücklicherweise ließen wir uns davon nicht runter ziehen, sondern bekamen durch die Wut über diese Disqualifikation neuen Auftrieb, sodass wir die Unterzahl mit 1:2 „gewinnen“ konnten und schließlich das Spiel wieder zu unseren Gunsten drehten. Unsere Abwehr stand nun bombenfest und Judith vernagelte ihr Tor. Zusätzlich ermöglichten uns die ebenfalls etwas fragwürdigen Zeitstrafen gegen unsere Gegner unsere Führung weiter auszubauen. Beim Stand von 20:23 circa vier Minuten vor Schluss konnte so dann nichts mehr anbrennen.

Matchwinner dieses etwas zerfahrenen Spiels waren vor allem Fina, die auch in der zweiten Halbzeit eine sehr starke Leistung brachte und unser Flügelflitzer Marie, die besonders in der Schlussphase die Fahne hochhielt und die anderen sowohl mit ihrer Leistung als auch mit ihrer Stimmung mitzog. Auch wenn das Spiel nochmal gut ausgegangen ist und wir zwei Punkte mit nach Hause nehmen konnten, müssen wir in den kommenden Spielen endlich mal ab der ersten Minuten voll da sein, um nicht jedes Mal dem Rückstand hinterher zu laufen.

Bedanken wollen wir uns noch bei unseren mitgereisten Fans und den Damen aus Kaarst für ein sehr, sehr faires Spiel, auch wenn der Spielbericht bei fünf Zeitstrafen und einer roten Karte ein etwas anderes Bild vermittelt.

Im nächsten Spiel heißt es wieder Derbytime, denn dann sind die Damen des ASV Rurtal bei uns zu Gast. Gespielt wird am Samstag um 18:15 Uhr in der Karl-Fischer-Halle. Wir hoffen auf eure Unterstützung! 
---------------------------------
Es spielten: Judith Frings und Rebecca Reisson (beide im Tor), Fina Faenger (7), Svea Faenger (4/2), Marie Brands (4), Alex Fiegen (2), Saskia Lintz (2), Gina Mittwoch (2), Franzi Vieregge (2), Renée Lambertz (1), Friedi Kutz, Ela Paulußen und Sara Vos

TV Erkelenz 1F – ATV Biesel 2F 31:19 (13:9)

Am Samstagabend hatten wir die Zweitvertretung des ATV Biesel bei uns zu Gast. Obwohl wir mit Sara, Marie und Cindy auf gleich drei Spielerinnen verzichten mussten, konnten wir dank erneuter Unterstützung unserer A-Jugend eine volle Bank aufweisen. Dies war eigentlich die beste Ausgangssituation, um ein temporeiches Spiel abzuliefern und zu versuchen, unsere Gäste zu überlaufen. Leider starteten wir dann aber eher schlecht als recht in die Partie.

Zwar konnten wir noch mit 2:0 in Führung gehen, nach kürzester Zeit ging unser Spielfluss jedoch verloren. Wir agierten zu ideenlos im Angriff und nahmen uns unvorbereitete Würfe. Zusätzlich fehlte die nötige Absprache und auch Aggressivität in der Abwehr. Dies lud die Bieseler Damen dazu ein, Stück für Stück auszugleichen. Eine 2-Minuten-Strafe gegen uns tat dann ihr Übriges und schließlich lagen wir sogar mit 7:8 und 8:9 hinten. Glücklicherweise zeigte die zuvor genommene Auszeit und die personelle Umstellung im Angriff langsam ihre Wirkung. Vor allem Franzi, die nach langer Verletzungspause ihr Comeback feierte, war sofort wieder präsent am Kreis und sorgte für Stabilität in der Abwehr. Und auch unser junger Hüpfer Fina, brachte frischen Wind in den Rückraum, sodass wir das Spiel bis zur Halbzeit noch zu unseren Gunsten drehen konnten und immerhin mit einer 13:9-Führung in die Halbzeit gingen.

Die Marschroute für die zweite Halbzeit war dann klar: Wir mussten da anknüpfen, wo wir aufgehört hatten und unser Spiel noch schneller gestalten. Gesagt, getan – innerhalb von 10 Minuten bauten wir unsere Führung auf 8 Tore aus. In der 45. Minuten lagen wir dann mit 25:17 vorne und erhöhten bis zum Schluss noch auf einen klaren 31:19-Sieg. Glänzen konnten wir in der zweiten Hälfte vor allem durch ein starkes Zusammenspiel mit Franzi und Ebby am Kreis, die durch ihre gut platzierten Sperren dem Rückraum das Leben einfach machten, sowie durch unsere schnellen Außen, die viele Tore über die 1. Welle erzielten. Insgesamt zeigten wir vor allem im Angriff eine Leistungssteigerung von 100% im Gegensatz zur ersten Halbzeit und haben so unserem Publikum immerhin in der zweiten Hälfte ein ansehnliches Spiel geboten.

Nach gerade mal zwei Spielen verabschieden wir uns nun leider schon in die Herbstferien und dürfen erst in 4 Wochen wieder ran. Dann sind wir am 4.11. um 18 Uhr bei der 2.Damen der HG Kaarst/Büttgen zu Gast, die zuletzt aus der Kreisliga aufgestiegen sind. Dort hoffen wir, unser volles Potential schon von Anfang an abrufen zu können.


_________________________
Es spielten: Judith Frings und Rebecca Reisson (im Tor) - Svea Faenger (7/5), Fina Faenger (5), Ela Paulußen (5), Monique Breker (4), Saskia Lintz (4), Friedi Kutz (2), Gina Mittwoch (2), Alex Fiegen (1), Renée Lambertz (1/1), Sarah Ebeler und Franzi Vieregge

Rheydter TV 2F - TV Erkelenz 1F 19:32 (7:19)

Anders als in den letzten beiden Begegnungen starteten wir am Samstag bei der Zweitvertretung des RTV mal richtig gut ins Spiel und machten den Sieg schon in den ersten 30 Minuten klar. Von Anfang an waren wir voll da und gingen dank einer sicheren Abwehr und einem schnellen Spiel nach vorne prompt 0:4 und 1:8 in Führung. Obwohl wir diesmal keine allzu breite Bank mitgebracht hatten, hielten wir das Tempo langezeit sehr hoch und bauten unsere Führung weiter aus. Auch im gebundenen Angriff agierten wir deutlich dynamischer und mit mehr Konzept als noch in den letzten beiden Spiel - da machten sich die letzten beiden Trainingseinheiten schon deutlich bemerkbar. Unsere Gastgeber hatten dem wenig entgegen zu setzen und so ging es mit einem deutlichen 7:19-Vorsprung in die Kabine.

Die zweite Halbzeit lief dann eher nach dem Motto "wenn wir schonmal so deutlich führen, können wir uns ja ein bisschen drauf ausruhen". In der Abwehr sowie im Angriff schlichen sich immer mehr Fehler ein und unser Tempospiel wurde zwischenzeitlich ganz eingestellt. Die Chancen, die wir hatten, mussten etwas mühselig erarbeitet werden und so gelang es den Rheydtern knappe sieben Minuten vor Schluss auf 18:26 zu verkürzen. Als Konsequenz zog unser Trainer die grüne Karte und appelierte an uns, die letzten Minuten nochmal Gas zu geben! Die Ansage nahmen wir uns zu Herzen und legten nochmal einen 1:6-Schlussspurt hin. Auch wenn wir die zweite Hälfte so nur mit einem Tor gewonnen haben, kann sich der 19:32-Endstand wirklich sehen lassen.

Ein Lob geht an unsere A-Jugendliche Celina, die über 60 Minuten das Tor hütete und Judith, die leider verhindert war, sehr gut vetrat. Außerdem bedanken wir uns bei Friedi für das 30. Tor und den Kasten Bier

 

-------------------------------
Es spielten: Celina Lowis (im Tor), Monique Breker (6), Alex Fiegen (5), Renée Lambertz (5/3), Sara Vos (4), Ela Paulußen (4), Friederike Kutz (4/1), Saskia Lintz (3/1) und Marie Brands (1)