Turnverein Erkelenz 1860 e.V.

Handball

24.09.2022

TV Erkelenz 1M – ASV Rurtal-Hückelhoven 1M 17:25 (8:12)

… sind wieder die anderen!

Diesmal mit acht Feldspielern, dafür aber wegen der Verletzung aus dem Spiel gegen Wegberg ohne etatmäßigen Kreisläufer ging es Samstagabend zur besten Sendezeit im Derby gegen Rurtal-Hückelhoven. Nach der größtenteils guten Halbzeit gegen Wegberg und einer intensiven Trainingswoche wollten wir den nächsten Entwicklungsschritt gehen und dem Derby entsprechend eine gute bis sehr gute Leistung über jetzt zweimal 30 Minuten abliefern.

Der Start ins Spiel gestaltete sich vorne noch etwas nervös, gönnten wir dem ASV-Keeper gleich drei Bälle in der Anfangsphase zu fangen und in Tempogegenstöße umzuwandeln. Doch dann kamen wir schnell ins Spiel und verkürzten in der 17ten Minute auf 6:7. Wir selbst und die zahlreichen ETV-Schlachtenbummler hofften auf den Ausgleich, doch das gegnerische Team-Timeout sollte uns im Angriff erstmal ausbremsen, sodass wir vorne etwas nervös und unstrukturiert wurden. Erst acht Minuten später gelang uns der nächste eigene Treffer.

Trotzdem ging es mit einem knappen 8:12 in die Pause. Wären wir bis hierhin vorne wie hinten etwas abgeklärter gewesen, hätte es auch enger sein können. Und das war dann auch die Marschrichtung aus dem Pausentee: Hinten noch präsenter sein und vorne wieder mit Struktur Handball spielen.

Der Start in die zweite Halbzeit lief wie gewünscht. Schnell verkürzten wir auf 9:12 und 10:13 und machten deutlich, dass mit uns heute Abend nicht leicht Kirschen essen war. Doch dann gönnten wir uns wieder zehn torlose Minuten im Angriff, die Rurtal schnell auf 10:18 wegziehen ließ.

Wir nahmen uns im nötigen Team-Timeout nochmal vor, vorne nochmal cleverer und strukturierter zu spielen und konnten, auch bedingt, durch einige Wechsel auf rurtaler Seite auf zwischenzeitlich auf sechs Tore verkürzen, ehe mit dem Endstand von 17:25 wieder der zwischenzeitliche 8-Tore-Rückstand auf der Anzeigetafel stand.

Fazit: Wieder haben wir einen Schritt nach vorne gemacht, sodass wir fast 45 Minuten auf einem guten, teilweise sehr guten Niveau Handball gespielt haben, 15 Minuten Lockerheit und Abgeklärtheit haben letztendlich zum Rückstand geführt.

1. Herren: 18.09.2022

HSV Wegberg 1M – TV Erkelenz 1M 45:20 (22:7)

Mit wieder nur sieben Feldspielern (alle Jahrgang 2002 und jünger!!!!) traten wir die kurze Auswärtsfahrt nach Wegberg an.
Wegberg mit zwei Unentschieden im Gepäck war heiß wie Frittenfett endlich doppelt zu punkten und auch wir wollten irgendwie etwas Zählbares endlich auf unsere Haben-Seite bringen.

Unsererseits lief der Start ins Spiel noch ganz gut, konnten wir doch bis zum 3:6 irgendwie etwas mithalten. Dann jedoch lief Wegberg uns sowohl auf dem Feld als auch vom Ergebnis schnell davon.
Wir luden unseren Gegner zu Tempogegenstößen ein und lagen bereits nach 17 Minuten mit 10 Toren hinten. Doch zuvor verletzte sich noch unser einziger Kreisläufer. Das bedeutete im schlimmsten Fall 45 Minuten ohne Wechselmöglichkeit durchzuspielen.

Wir fanden weder vorne noch hinten so wirklich in unser Spiel, sodass wir mit einem deutlichen 15-Tore-Rückstand (7:22) in die Pause gingen.

Jetzt hieß es Lösungen und Kraft zu finden, um nochmal 30 Minuten durchzustehen. 30 Minuten ohne Wechselmöglichkeit, soviel soll schon gesagt sein!!

Es sollte nochmal ein starkes Aufbäumen unsererseits kommen, klar, Punkte konnten wir abhaken, aber jetzt hieß es sich so gut wie möglich zu verkaufen.

Und das taten wir in der zweiten Halbzeit auch, hinten wie vorne lief es jetzt deutlich besser und das gegen einen Gegner, der trotz hoher Führung nicht nach ließ.

Das Teilergebnis vom Wiederanpfiff bis zur 56ten Minute: 12:17  Zwischenstand 19:39
Wenn man sogar nur auf Minute 35 (Zwischenstand 10:29) bis Minute 56 schaut, haben wir in dieser Phase ein Teilergebnis von 9:10 erspielt.

Einzig die letzten vier Minuten waren wie auch in der ersten Halbzeit eine Einladung zu Tempogegenstößen, sodass es nach 60 brutal anstrengenden Minuten 20:45 stand.

Fazit: In der ersten Halbzeit waren wir zu harmlos und haben uns abschießen lassen.
Die zweite Halbzeit war das komplette Gegenteil: wir spielten vorne wie hinten mit viel Leidenschaft und haben wieder einen großen Fortschritt gemacht. Außerdem hat sich jeder Feldspieler in die Torschützenliste eingetragen.

05.09.2022

Spielbericht Turnklub Krefeld 2M – TV Erkelenz 1M 32:14 (18:6)

Im ersten Spiel der neuen Saison erwartete uns ein Auswärtsspiel im „neuen Gebiet“ bei der Zweitvertretung vom Turnklub Krefeld.

Wir blieben unserer üppigen Beteiligung der Vorbereitung treu und traten mit nur einem Auswechselspieler an. Da auf Grund genau dieser Beteiligung in der Vorbereitung leider mehrere Testspiele ausgefallen sind, hieß es nun, sich am Anfang der Saison weiter einzuspielen. Direkt zu Beginn merkten wir, dass Krefeld aus einer guten Defensive heraus auf Fehler lauerte, bzw. diese auch im weiteren Spielverlauf erfolgreich erzwang und über Tempogegenstöße zu einfach Toren kam.

Doch nach 10 Minuten waren wir dort, wo wir hinwollten, im Spiel. Mit dem gegnerischen Team-Timeout nach unserem Anschlusstreffer zum 3:4 war es aber schon fast wieder vorbei mit dem „im-Spiel-sein“. Der Gegner stellte sich wieder besser auf unsere Angriffsversuche ein und zog über Gegenstoß-Tore schnell davon. Zu diesem Zeitpunkt war das jedoch der einzige Makel, denn unsere Abwehr machte es dem Gegner im Positionsangriff nicht selten schwer zu Toren zu kommen. Eine Erkenntnis, die wir bereits im einzigen Vorbereitungsspiel hatten und nun bestätigt wurde.

Im Angriff versuchten wir über unsere Auftakte und Individuallösungen zu Toren zu kommen, scheiterten jedoch zu oft an Abwehr, Torwart oder Pfosten.

Halbzeitstand: 6:18

In der zweiten Halbzeit wollten und mussten wir uns im Angriff besser präsentieren und unser Abwehrspiel weiter aufrechterhalten.

Wieder gelangen uns zehn gute Minuten in Abwehr und Angriff bis zum Zwischenstand von 10:24, ehe wir abreißen lassen mussten. Von da an wurde auch unsere Abwehr nun zu oft an zentralen Stellen durchbrochen und vorne blieb es bei zu oft erfolglosen Versuchen. Über ein 11:28 und 12:30 konnte sich Krefeld am Ende den Endstand von 14:32 aus unserer Sicht rausspielen.

Fazit: Die Abwehr arbeitet schon recht gut, solange die Kräfte da sind. Im Angriff gilt es nun gerade mit den jungen Spielern individuell als auch im Verbund reifer und spielstärker zu werden. 

03.04.2022

TV Erkelenz 1M – Turnerschaft Lürrip 2M 25:27 (13:11)

Auf Grund von Spielabsagen waren wir nach zwei spielfreien Wochenenden endlich wieder gefordert. Gegner am Sonntagnachmittag war die Zweitvertretung der Turnerschaft Lürrip. Unter der Woche und kurz von dem Spiel haben wir uns auf den Saison-Endspurt eingeschworen und wollten den Jungs aus Lürrip als auch den Zuschauern ein gutes Handballspiel bieten.

Verletzungsbedingt konnten wir wieder, wie seit Wochen, nicht aus dem Vollen schöpfen, sodass wir gerade im Rückraum wieder auf unkonventionelle Lösungen angewiesen waren. Der Plan fürs Spiel sollte sein, dass wir hinten wieder zu unserer gewohnten Stabilität zurückfinden und vorne die Entwicklung aus den zahlreichen Trainingseinheiten fortsetzen.

Nach technischen Problemen am Zeitnehmer-Tisch ging es mit ein paar Minuten Verspätung endlich ins Spiel. Aus dem ersten Angriff konnten wir noch nichts mitnehmen und kassierten im Gegenzug das 0:1.

Von da an waren wir voll im Spiel, erzielten die ersten vier Tore durch vier verschiedene Schützen und zogen schnell auf 4:1 davon. Uns war klar, dass Lürrip sich das nicht gefallen lässt und es entwickelte sich ein enges Spiel, in dem wir endlich wieder mit einem Gegner aus dem Mittelfeld auf Augenhöhe mithalten konnten. Lürrip glich mit dem 6:6 und 7:7 zwar zweimal aus, doch wir behielten die Ruhe und zogen wieder mit drei Toren davon. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit gelang Lürrip mit dem 12:11 abermals ein Anschlusstreffer, auf den wir jedoch wieder gut reagierten und so ging es mit einem 13:11 in die Pause.

Beim berühmten Pausentee ging es um Details und um Wachsamkeit, jetzt bloß nicht ETV-like in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit zu schlafen und so die hart erarbeitete Führung abzugeben.

Während wir hinten in den ersten Minuten hellwach agierten, taten wir uns zu Beginn der ersten Halbzeit im Angriff schwer. Mit dem positiven Gefühl, dass uns Abwehr und Torhüter hinten gaben, kamen wir vorne dann auch wieder in Schwung, kamen wieder zu gut herausgespielten Toren und hatten gerade von den Außen wieder eine überragende Trefferquote.

Wir zogen nach und nach über vier Tore (18:14), fünf Tore (21:16) bis auf sechs Tore (23:17) davon und sollten es dennoch nochmal ein klein bisschen spannend machen. In den letzten sieben Minuten nahm Lürrip nochmal alle Kräfte zusammen, während wir einige Unkonzentriertheiten an den Tag legten, und so kam Lürrip nochmal kurz vor Schluss auf zwei Tore zum 27:25 Endstand ran.

Bei so einem Spiel, bei dem alle ihren Teil zum Sieg beigetragen haben, will man eigentlich niemanden hervorheben, aber was unsere Torhüter heute gezeigt haben, war aller Ehren wert. Während Benni Leuf im gebundenen Spiel die Lürripern immer wieder zur Verzweiflung trieb, übernahm Sascha bei den Siebenmetern diesen Arbeitsauftrag und nahm fünf der sechs Strafwürfe der Lürriper weg.

Wir bedanken uns für die tolle Stimmung und die Unterstützung von der Tribüne und hoffen, dass nächsten Sonntag beim Spiel gegen Wegberg wieder viele von euch den Weg in die Karl-Fischer-Halle finden werden.

Eure Erste!

11.03.2022 ATV Biesel 2M - TV Erkelenz 1M 36:22 (16:11)
Im ersten Spiel gegen eine Top-Mannschaft an diesem Wochenende stand uns mit der Zweitbesetzung vom ATV Biesel eine junge und in Abwehr und Angriff laufstarke Mannschaft mit übervoller Bank gegenüber. Wir hingegen waren durch Verletzungen gebeutelt mit neun Feldspielern angereist, wollten aber Biesel nichtsdestotrotz ein gutes Handballspiel liefern.
Wir brauchten ein paar Minuten um in der ungewohnten Aufstellung unseren Rhythmus zu finden, erarbeiteten uns dann aber Torchance um Torchance oder besser gesagt Siebenmeter um Siebenmeter. Nach neun Minuten beim Stand von 7:2 für Biesel hatten wir bereits unseren vierten Siebenmeter verworfen! Die Siebenmeter-Würfe sollten ein Thema bleiben, trafen wir doch tatsächlich nur zweimal bei acht Versuchen direkt ins Tor. Fünf Fehlwürfe auf diesem Weg allein in der ersten Halbzeit.
Wir hielten in der ersten Halbzeit also spielerisch verdammt gut mit und gingen mit einem 11:16 in die Pause.
Mit Beginn der zweiten Halbzeit merkte man, dass Biesel die erste Halbzeit scheinbar nicht ganz so gut gefiel. Sahen wir uns doch plötzlich einer kompletten Manndeckung gegen das gesamte Team gegenüber. Doch auch hier behielt das Team die Ruhe und schaffte in dieser Situation drei Tore zu werfen und Biesel wieder ins geordnete Abwehrspiel zurückzuzwingen.
Beeindruckt von uns selbst, stellten wir kurzfristig das Handballspielen ein und luden Biesel zu einfachen Toren über Tempogegenstöße ein, ehe wir wieder anfingen Handball zu spielen. Dem Team merkte man die schwindenden Kräfte nun deutlich an, sodass Biesel Tor um Tor davon zog und am Ende mit 36:22 gewann.
Dennoch haben wir über 60 Minuten alles rausgeholt und uns gut präsentiert.
Jetzt hieß es so schnell wie irgendwie möglich regenerieren für:

12.03.2022 VfL Welfia Mönchengladbach 1M – TV Erkelenz 1M 34:21 (17:10)
Für das zweite Spiel an diesem Wochenende ging es zu Welfia. Von der Spielphilosophie das komplette Gegenteil von Biesel. Tiefe Abwehr und ein Angriff der über Erfahrung und Körperlichkeit kommt.
Wie starteten etwas sehr verhalten in die Partie und lagen schnell mit 0:8 hinten. Team-Timeout: Wachrütteln, Ansage: Gas geben.
Mit den ersten Torerfolgen kamen wir nun besser in die Partie und konnten sogar zwischenzeitlich den Rückstand verkürzen. Man merkte uns die gestrige Partie dennoch an, es fehlte neben der Spritzigkeit in weiten Teilen auch die Konzentration und Disziplin, um die Angriffe auszuspielen. So gaben wir die Angriffe aus nicht idealen Chancen zu leicht her und luden Welfia zu Tempogegenstößen ein. Halbzeitstand 10:17.
Anfang der zweiten Halbzeit schafften wir es uns nochmal kurz aufbäumen und das Ergebnis erneut zu verkürzen. Dann zwang uns Welfia zu immer leichteren Fehlern und baute den Vorsprung bereits Mitte der zweiten Halbzeit auf 13 Tore auf. Wir schafften es 5 Minuten vor Schluss durch ein kleines Lebenszeichen unsererseits nochmal kurz auf zehn Tore zu verkürzen, ehe Welfia den ursprünglichen 13 Tore Vorsprung zum Endstand von 21:34 wieder herstellte.
Dieses kräftezehrende Wochenende mit stellenweise starker Leistung wurde leider durch die unglückliche Verletzung von Till überschattet, der sich am Knie verletzt hat und für den Rest der Saison ausfällt. Doch die Leistung gerade am Freitag hat gezeigt, dass wir das als Team auffangen können.
Jetzt heißt es Mund abwischen. Nächsten Samstag empfangen wir zum Rückspiel den HSV Wegberg. Anwurf ist um 19:30 Uhr in der Karl-Fischer-Sporthalle.
Bis dahin - Eure Erste!