Turnverein Erkelenz 1860 e.V.

Handball

03.04.2022

TV Erkelenz 1M – Turnerschaft Lürrip 2M 25:27 (13:11)

Auf Grund von Spielabsagen waren wir nach zwei spielfreien Wochenenden endlich wieder gefordert. Gegner am Sonntagnachmittag war die Zweitvertretung der Turnerschaft Lürrip. Unter der Woche und kurz von dem Spiel haben wir uns auf den Saison-Endspurt eingeschworen und wollten den Jungs aus Lürrip als auch den Zuschauern ein gutes Handballspiel bieten.

Verletzungsbedingt konnten wir wieder, wie seit Wochen, nicht aus dem Vollen schöpfen, sodass wir gerade im Rückraum wieder auf unkonventionelle Lösungen angewiesen waren. Der Plan fürs Spiel sollte sein, dass wir hinten wieder zu unserer gewohnten Stabilität zurückfinden und vorne die Entwicklung aus den zahlreichen Trainingseinheiten fortsetzen.

Nach technischen Problemen am Zeitnehmer-Tisch ging es mit ein paar Minuten Verspätung endlich ins Spiel. Aus dem ersten Angriff konnten wir noch nichts mitnehmen und kassierten im Gegenzug das 0:1.

Von da an waren wir voll im Spiel, erzielten die ersten vier Tore durch vier verschiedene Schützen und zogen schnell auf 4:1 davon. Uns war klar, dass Lürrip sich das nicht gefallen lässt und es entwickelte sich ein enges Spiel, in dem wir endlich wieder mit einem Gegner aus dem Mittelfeld auf Augenhöhe mithalten konnten. Lürrip glich mit dem 6:6 und 7:7 zwar zweimal aus, doch wir behielten die Ruhe und zogen wieder mit drei Toren davon. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit gelang Lürrip mit dem 12:11 abermals ein Anschlusstreffer, auf den wir jedoch wieder gut reagierten und so ging es mit einem 13:11 in die Pause.

Beim berühmten Pausentee ging es um Details und um Wachsamkeit, jetzt bloß nicht ETV-like in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit zu schlafen und so die hart erarbeitete Führung abzugeben.

Während wir hinten in den ersten Minuten hellwach agierten, taten wir uns zu Beginn der ersten Halbzeit im Angriff schwer. Mit dem positiven Gefühl, dass uns Abwehr und Torhüter hinten gaben, kamen wir vorne dann auch wieder in Schwung, kamen wieder zu gut herausgespielten Toren und hatten gerade von den Außen wieder eine überragende Trefferquote.

Wir zogen nach und nach über vier Tore (18:14), fünf Tore (21:16) bis auf sechs Tore (23:17) davon und sollten es dennoch nochmal ein klein bisschen spannend machen. In den letzten sieben Minuten nahm Lürrip nochmal alle Kräfte zusammen, während wir einige Unkonzentriertheiten an den Tag legten, und so kam Lürrip nochmal kurz vor Schluss auf zwei Tore zum 27:25 Endstand ran.

Bei so einem Spiel, bei dem alle ihren Teil zum Sieg beigetragen haben, will man eigentlich niemanden hervorheben, aber was unsere Torhüter heute gezeigt haben, war aller Ehren wert. Während Benni Leuf im gebundenen Spiel die Lürripern immer wieder zur Verzweiflung trieb, übernahm Sascha bei den Siebenmetern diesen Arbeitsauftrag und nahm fünf der sechs Strafwürfe der Lürriper weg.

Wir bedanken uns für die tolle Stimmung und die Unterstützung von der Tribüne und hoffen, dass nächsten Sonntag beim Spiel gegen Wegberg wieder viele von euch den Weg in die Karl-Fischer-Halle finden werden.

Eure Erste!

11.03.2022 ATV Biesel 2M - TV Erkelenz 1M 36:22 (16:11)
Im ersten Spiel gegen eine Top-Mannschaft an diesem Wochenende stand uns mit der Zweitbesetzung vom ATV Biesel eine junge und in Abwehr und Angriff laufstarke Mannschaft mit übervoller Bank gegenüber. Wir hingegen waren durch Verletzungen gebeutelt mit neun Feldspielern angereist, wollten aber Biesel nichtsdestotrotz ein gutes Handballspiel liefern.
Wir brauchten ein paar Minuten um in der ungewohnten Aufstellung unseren Rhythmus zu finden, erarbeiteten uns dann aber Torchance um Torchance oder besser gesagt Siebenmeter um Siebenmeter. Nach neun Minuten beim Stand von 7:2 für Biesel hatten wir bereits unseren vierten Siebenmeter verworfen! Die Siebenmeter-Würfe sollten ein Thema bleiben, trafen wir doch tatsächlich nur zweimal bei acht Versuchen direkt ins Tor. Fünf Fehlwürfe auf diesem Weg allein in der ersten Halbzeit.
Wir hielten in der ersten Halbzeit also spielerisch verdammt gut mit und gingen mit einem 11:16 in die Pause.
Mit Beginn der zweiten Halbzeit merkte man, dass Biesel die erste Halbzeit scheinbar nicht ganz so gut gefiel. Sahen wir uns doch plötzlich einer kompletten Manndeckung gegen das gesamte Team gegenüber. Doch auch hier behielt das Team die Ruhe und schaffte in dieser Situation drei Tore zu werfen und Biesel wieder ins geordnete Abwehrspiel zurückzuzwingen.
Beeindruckt von uns selbst, stellten wir kurzfristig das Handballspielen ein und luden Biesel zu einfachen Toren über Tempogegenstöße ein, ehe wir wieder anfingen Handball zu spielen. Dem Team merkte man die schwindenden Kräfte nun deutlich an, sodass Biesel Tor um Tor davon zog und am Ende mit 36:22 gewann.
Dennoch haben wir über 60 Minuten alles rausgeholt und uns gut präsentiert.
Jetzt hieß es so schnell wie irgendwie möglich regenerieren für:

12.03.2022 VfL Welfia Mönchengladbach 1M – TV Erkelenz 1M 34:21 (17:10)
Für das zweite Spiel an diesem Wochenende ging es zu Welfia. Von der Spielphilosophie das komplette Gegenteil von Biesel. Tiefe Abwehr und ein Angriff der über Erfahrung und Körperlichkeit kommt.
Wie starteten etwas sehr verhalten in die Partie und lagen schnell mit 0:8 hinten. Team-Timeout: Wachrütteln, Ansage: Gas geben.
Mit den ersten Torerfolgen kamen wir nun besser in die Partie und konnten sogar zwischenzeitlich den Rückstand verkürzen. Man merkte uns die gestrige Partie dennoch an, es fehlte neben der Spritzigkeit in weiten Teilen auch die Konzentration und Disziplin, um die Angriffe auszuspielen. So gaben wir die Angriffe aus nicht idealen Chancen zu leicht her und luden Welfia zu Tempogegenstößen ein. Halbzeitstand 10:17.
Anfang der zweiten Halbzeit schafften wir es uns nochmal kurz aufbäumen und das Ergebnis erneut zu verkürzen. Dann zwang uns Welfia zu immer leichteren Fehlern und baute den Vorsprung bereits Mitte der zweiten Halbzeit auf 13 Tore auf. Wir schafften es 5 Minuten vor Schluss durch ein kleines Lebenszeichen unsererseits nochmal kurz auf zehn Tore zu verkürzen, ehe Welfia den ursprünglichen 13 Tore Vorsprung zum Endstand von 21:34 wieder herstellte.
Dieses kräftezehrende Wochenende mit stellenweise starker Leistung wurde leider durch die unglückliche Verletzung von Till überschattet, der sich am Knie verletzt hat und für den Rest der Saison ausfällt. Doch die Leistung gerade am Freitag hat gezeigt, dass wir das als Team auffangen können.
Jetzt heißt es Mund abwischen. Nächsten Samstag empfangen wir zum Rückspiel den HSV Wegberg. Anwurf ist um 19:30 Uhr in der Karl-Fischer-Sporthalle.
Bis dahin - Eure Erste!

06.03.2022   

TV Erkelenz 1M – ASV Rurtal Hückelhoven 17:30 (5:16)

Am Samstagabend standen wir im Derby dem ASV Rurtal Hückelhoven gegenüber. Das Hinspiel hatten wir nach einem Spiel, in dem wir weit unter unseren Erwartungen geblieben sind, verdient mit 20:37 verloren.

Trotz eines dezimierten Kaders wollten wir das Rückspiel deutlich besser gestalten.

Doch der Start verlief äußerst schleppend. Schnell lagen wir zur zehnten Minute mit 0:7 hinten. Vorne scheiterten wir früh am Gästekeeper Henrik Bürger, der über das gesamte Spiel als schier unüberwindbar schien und hinten bekamen wir kaum Zugriff auf den gegnerischen Angriff – aber wir verteidigten die sehr gefährlichen Tempogegenstöße und ließen auf diesem Weg kaum was zu - das schafften wir über die gesamten 60 Minuten!

In den nächsten zehn Minuten lief es etwas besser, immerhin hatten wir in mal was Zählbares auf der Anzeigetafel, bei zahlreichen gut platzierten Würfen, die aber wie schon geschrieben, einfach nicht den Weg vorbei am gegnerischen Torwart ins Tor finden wollten. Hinten ließen wir in der Zeit aber auch nur vier weitere Treffer zu.

Bis zum Ende der Halbzeit ging es so weiter, sodass wir mit einem 5:16 in die Pause gingen.

In der Pause nahmen wir uns für die zweite Halbzeit vor, dass wir den Schwung der letzten Minuten mitnehmen, weiter Nadelstiche setzen und das Ergebnis etwas versöhnlicher gestalten wollten.

In der zweiten Halbzeit sollten sich nun Phasen in denen Rurtal minutenlang keine Tore warf mit Phasen, in denen wir keine Tore warf abwechseln.

Und entgegen allen ETV-Traditionen gelang uns der Start in die zweite Halbzeit erstaunlich gut, schnell holten wir drei Tore auf, während wir für sechs Minuten ohne Gegentor blieben. Das ließ sich Rurtal allerdings nicht lange gefallen und stellte den alten 11-Tore-Abstand wieder her und baute diesen auf 15 Tore aus, während wir keine Tore warfen. Wenig später gelang uns wieder eine Gegentor-freie Phase, sodass wir zum 17:30- Endstand verkürzen konnten.

Fazit: trotz dünnem Kader haben wir ein gutes Spiel abgeliefert und sind am Ende gefühlt einzig und allein am Gäste-Torwart gescheitert.

Wir bedanken uns für die tolle Stimmung und die Unterstützung von der Tribüne und hoffen, dass nächstes Wochenende bei unserem doppelten Auswärts-Abenteuer der ein oder andere mit uns kommt! Freitagabend geht’s zum Tabellendritten nach Biesel und Samstagnachmittag zum Tabellenzweiten Welfia.
Dann sollte die Kadersituation wieder etwas besser sein.

 

Eure Erste!

1. Herren: 05.02.2022

TV Beckrath – TV Erkelenz  37:30 (21:19)

Mit nur zwei Auswechselspielern fürs Feld, darunter keine Reserve für den Rückraum ging es am Samstagabend gegen das beste Team der Liga – rein von den Verlustpunkten betrachtet!

Wir nahmen uns vor in der Abwehr an die Vorwoche anzuknüpfen und vorne uns dann im Gegensatz zur Vorwoche Chancen zu erspielen und Beckrath ein möglichst enges Spiel zu bieten.

Gesagt – getan: Die Anfangsphase gehörte uns. Immer wieder konnten wir uns zwei Tore absetzen, doch in der Abwehr hatten wir nicht den Zugriff auf das Beckrather Spiel, den wir uns vorstellten.

Beckrath erspielte sich zunächst im gebundenen Angriff und im weiteren Spielverlauf immer häufiger Tore über die „Schnelle Mitte“, die wir kaum verteidigt bekommen haben.

Nach dem 3:3 glich Beckrath erst wieder mit dem 16:16 aus, konnte danach in Führung gehen und fand nun Mittel gegen unseren Angriff, der bis dahin fast nach Belieben von allen Positionen traf.

Nach einem zwischenzeitlichen Rückstand von vier Toren noch vor der Pause, verkürzten wir nochmal auf zwei Tore und gingen so mit 19:21 in die ersehnte Halbzeit Pause.

In der zweiten Halbzeit wollten wir mehr gegen das Tempospiel und die „Schnelle Mitte“ verteidigen und so die Beckrather Angriffe ausbremsen und wieder in den Positionsangriff zwingen. Dies gelang uns das ein oder andere Mal.

Doch die erste Halbzeit hatte Kraft gekostetet und die berühmten ETV-Minuten nach Wiederanpfiff ließen Beckrath schnell auf fünf Tore davon ziehen.

Beckrath bekam unseren Angriff immer besser in den Griff, sodass wir uns schwertaten zu Toren zu kommen. Die Beckrather zog auf sieben Tore davon, einen Rückstand, dem wir mehr oder weniger bis zum Ende hinterherliefen. Wir kamen zwar zwischenzeitlich noch mal auf fünf Tore heran, doch Beckrath konnte schnell die entsprechende Antwort setzen.

Endstand: 30:37

Nächste Woche geht’s dann zur Zweitvertretung des HSV Rheydt. Anwurf ist Samstag um 17 Uhr in der Halle Rheydt-West. Vielleicht ist eine Überraschung möglich, wenn wir unser Angriffspiel von heute und das Abwehrspiel der letzten Spiele zusammen bekommen.

Bis dahin - Eure Erste!

28.01.2022/30.01.2022

1. Herren: 28.01.2022/30.01.2022

Zwei Spiele – Null Punkte

Am letzten Januarwochenende, das zugleich das Ende der Hinrunde bedeuten sollten, hatten wir mit dem Spiel gegen die Zweitvertretung der Turnerschaft Lürrip am Freitagabend und gegen die (Tabellen-)Nachbarn aus Wickrath zwei Spiele innerhalb 36 Stunden.

Mit dem knappen Kader an dem Wochenende sollte dies ein Kraftakt werden.
Ziel war es im Spiel gegen Lürrip Schwung und Selbstvertrauen aufzubauen und gegen Wickrath die entscheidenden Punkte im Tabellenkeller bzw. Wickrather Bunker zu holen.

Akt 1 – Freitagabend Lürrip gegen Erkelenz 25:21 (13:6):
Lürrip war von den Ergebnissen aus unserer Sicht eines der besseren Teams der Liga, mit knappen Niederlagen gegen Topteams und einem hohen Sieg gegen Rurtal.

Wir kamen von Anfang an richtig gut ins Spiel und stellten eine starke Abwehr auf die Platte, vorne kamen wir immer wieder zu unseren Chancen und glichen mit dem 5:5 sogar aus.
Doch dann folgte leider ein Blackout (Ungeduld/Unkonzentriertheit) unseres Angriffs, sodass wir in den nachfolgenden 17 Minuten nur ein Tor warfen. Halbzeitstand 13:6. Mit 13 kassierten Toren konnten wir an der Stelle wirklich zufrieden sein, beim Angriff … 6 Tore …, muss man nichts mehr sagen.

In der zweiten Halbzeit wollten wir dieselbe Abwehrleistung aufbieten und im Angriff jede Menge Schüppen drauflegen. Doch Lürrip ließ das so einfach nicht mit sich machen, sodass wir nur mühsam auf 5 Tore Rückstand reduzieren konnten, dann aber Lürrip auch wieder schnell auf 8 Tore wegzog. Doch dann endlich lief es besser zusammen und wir spielten die letzten 15 Minuten vorne wie hinten annähernd perfekten Handball. Drei Minuten vor Schluss hatten wir Lürrip bei nur noch bei drei Toren Vorsprung und aus dem Wegberg-Spiel wussten wir, dass wir daraus auch noch einen Sieg zaubern können. Wir setzen alles auf eine Karte und gingen in Überzahl in eine offensive Abwehr über. Doch Lürrip traf zwei Minuten vor Schluss zum 20:24, wir bekamen eine Zeitstrafe und der Drops war für die Lürriper gelutscht.

Akt 2 – Sonntagvormittag Wickrath gegen Erkelenz 25:16 (11:8):

Mit dem Schwung aus dem Spiel gegen Lürrip sollten heute Punkte her, ein Pflichtsieg aus unserer Sicht.

Während die Abwehr wieder recht gut stand, lief vorne nicht viel zusammen. Das höchste der Gefühle war eine zwischenzeitliche 8:7-Führung in der 25ten Minuten. Doch die war schneller wieder verspielt, als wir gucken konnten – Halbzeitstand 8:11 – elf kassierte Tore, das war ordentlich. Aber nur acht geworfene Tore, das erinnerte dann doch sehr an Lürrip am Freitagabend.

Kann ja nur besser werden, dachten wir uns, Chancen erarbeiten und das Tor treffen, sollte doch nicht so schwer sein hat. Doch es war nicht so leicht, es war verdammt schwer an diesem Tag.

Am Ende standen wir erneut mit nur 25 kassierten Toren da, aber auch nur mit geworfenen 16 Toren. Endstand demnach 16:25 aus unserer Sicht.

Hinrundenfazit: vier von möglichen 20 Punkten, einige knappe Spiele gegen Topteams, aber keine Big Points. 6 Punkte hätten es wenigstens sein müssen. Kopf hoch und Mund abwischen für den Rückrundenstart, hier warten wieder erstmal nur Topteams. Wir können also frei aufspielen und vielleicht für die ein oder andere Überraschung sorgen und das junge Team weiterentwickeln – auf geht’s!!

Eure Erste