Turnverein Erkelenz 1860 e.V.

Handball

Willkommen auf den Seiten der Handballabteilung!

Auf unserer Homepage könnt ihr euch über die Handballabteilung des ETV informieren, sowie aktuelle und vergangene Spieltage oder Ereignisse des Vereins nachlesen.

Verfolgt die Ergebnisse der einzelnen Teams, erfahrt Tabellenstände und informiert euch über Trainings- bzw. Spielzeiten.

Für die Blicke hinter die Kulissen und das Vereinsleben gibt es ebenfalls ein paar Kategorien

Habt ihr Interesse Teil des Vereins, Teil einer unserer Mannschaften zu werden und Handball in Erkelenz zu spielen? Dann schaut bei einem Training eurer Altersklasse oder den Spielen vorbei.

Wir freuen uns euch kennenzulernen.


 

w. B-Jugend

TV Erkelenz 1860 – St. Tönis 2 21:22 (14:13)

14. Dezember 2019

Heute erwarteten wir die Zweite von St. Tönis. Nach unsere „Pleite“ am letzten Wochenende beim Bergischen HC konnten wir heute doch zeigen, dass wir das ohne Harz viel besser können. St. Tönis hatte gegen den Bergischen HC nur mit zwei Toren verloren.
Leider waren die Bedingungen, wie schon oftmals in dieser Hinrunde nicht optimal. Blanca war nicht da und Lilli musste uns leider nach der ersten Halbzeit verlassen. Tabea stand trotz schmerzhafter Sehnenentzündung auf dem Platz. Hannah -neu eingestiegen im Tor- mit einer starken Erkältung im Tor und zu guter Letzt saß Lea für Notfälle auf der Bank, nachdem sie sich letzte Woche eine starke Prellung am Ellenbogen zugezogen hatte.
Aber wozu sind Aufgaben da, um sie zu lösen 😉

Wenn man auf den Spielplan schaut, bekommt man den Eindruck, dass wir gut ins Spiel gestartete sind. Leider hat unsere Abwehr gar nicht gestanden und die Mädels aus St.Tönis kamen besonders über den Kreis und zu einfachen Toren zum Erfolg.
Glücklicher Weise fanden wir aber im Angriff schneller ins Spiel und war es bis zum 10:10 rechts ausgeglichen. In dem Moment, wo wir unsere Abwehr stand, gelang es uns dann auch mit drei Toren in Folge auf 13:10 abzusetzen. Den Vorsprung konnten wir aber bis zur HZ nicht halten und so ging es mit einem 14:13 in die Pause.
Lilli musste sich verabschieden und das hieß Saskia, musste auf die doch ungewohnte Abwehrposition in der Mitte. Um das vorweg zu nehmen, was sie super gemeistert hat.
Leider gingen wir dann ziemlich Konzeptlos ins Spiel. Im Angriff jagte ein technischer Fehler den anderen, wir liefen nicht gut zurück und so konnte St. Tönis die ersten 7 ½ Spielminuten mit einem 1:5 für sich verbuchen und einem Spielstand von 15:18. Das war nicht nur nicht nötig, sondern eigentlich auch nicht nachvollziehbar. Wir kämpften uns wieder ins Spiel zurück und es wurde hier noch einmal eine richtig enge Kiste. Leider konnten wir immer nur bis auf ein Tor verkürzen. St. Tönis nutzte unsere Abwehrschwäche über Außen aus und erzielte so über ihre rechte Seite drei Tore in Folge. Aber auch jetzt gaben wir nie auf und hielten wirklich bis zur letzten Sekunde gegen. 30 Sekunden vor Schluss hatten wir dann die Möglichkeit noch auszugleichen, schafften es aber leider nicht den Ball unter Kontrolle zu bekommen und mussten uns mit einem Tor geschlagen geben. St. Tönis kann sich über die zwei Punkte sehr glücklich schätzen.
Leider haben wir uns eigentlich wieder mehr selber geschlagen als die Gegner uns. Vielleicht tut uns die Winterpause jetzt auch gut und wir starten dann mit neuer Energie in die Rückrunde. Wir haben diesmal ja noch einige Rechnungen offen 😉

 

Es spielten:
Lea Bor, Hannah Esser (Tor), Saskia Eyermanns (6), Marie Ritz (1), Tabea Röpert (1), Lilli Wolters (3), Lena Kaisers, Cara Ritz (7), Lotti Ewers (2), Larissa Dick (3), Nati Stec (2), Johanna Fallschessel (1)

w. D-Jugend

TV Erkelenz 1860 – HSV Wegberg 4:25 (4:14)

14. Dezember 2019

Am Samstag hatte unsere D-Jugend das Team vom HSV Wegberg zu Gast, die als aktueller Tabellenzweiter und komplett jahrgangsälteres Team die Favoritenrolle innehatten. Positiv war das wir zur Abwechslung mal komplett antreten konnten, aber natürlich immer noch ergänzt um Spielerinnen der wE. An der Stelle einmal mehr Danke an Gina, Juli, Lara und Maren, für die es ja immer wieder eine besondere Herausforderung ist gegen teilweise 2,5 Jahre ältere Spielerinnen anzutreten, weil es bei Mädchen gerade in der Alterspanne 10 bis 12 Jahre teilweise erheblich körperliche bzw. athletische Abstände gibt.

Ein Blick auf das Wegberger Team untermauerte das, da waren 4-5 Mädchen mindestens einen halben Kopf größer als ihre Gegenspielerinnen. Ich schreibe das nochmal so ausführlich als Information für alle die den Bericht lesen aber nicht in der Halle waren, weil diese Ergebnisse eigentlich nie die Leistung unserer Mädchen wiedergeben, die immer über die vollen 40 Minuten kämpfen, aber gegen solche Gegner eben auch ein Stückweit auf verlorenem Posten stehen.

Somit ist die Geschichte der Partie schnell erzählt, wobei unsere erfahrenen und älteren Spielerinnen ihre Sache in der Abwehr oft richtig gut lösten, da fielen vor allen Dingen Tore über die Außenpositionen, wo wir einfach nicht aufmerksam genug waren bzw. auch unerfahren agierten. Aileen zeigte einmal mehr ihr Torwarttalent und auch vorne gelangen uns einige gute Aktionen, so dass wir mit dem 4:14 gar nicht unzufrieden waren. Die zweite Halbzeit war dann leider nochmal schwieriger für uns, weil wir es jetzt einfach nicht mehr schafften den Ball im Tor unterzubringen. Da passte es auch, dass wir zwei 7m nicht verwandeln konnten, da war einfach der Wurm drin bzw. es fehlte auch irgendwann die Power. Und wenn eine gute Aktion gelang, dann stand auch Pfosten oder Latte im Weg, im zweiten Durchgang waren das alleine fünf Aktionen, wo auch ein bisschen das notwendige Glück fehlte.

Trotzdem bin ich zufrieden, weil wir einiges an guten Ansätzen gesehen haben, auf die wir aufbauen werden und nicht jeder Gegner wird uns körperlich so überlegen sein wie Wegberg. Nächste Woche wird statt Handballtraining die Zeit in Teambuilding auf der Bowlingbahn investiert und dann klingt das Jahr 2019 am Freitag mit dem letzten Training aus. An der Stelle nochmal ein großes Danke schön an alle Eltern, Großeltern die uns als Fahrer, Zeitnehmer, Fans oder auch in der Cafeteria bzw. mit Kuchenspenden unterstützt haben. 

Aileen Hahn (TW), Lara Olbertz (TW), Naja Dorau, Gina Müller, Katharina Henk,Elia Rettig (1), Maren Riemers, Frederike Schurke (3), Julia Stec, Sarah Tytko               

Trainer: Frank Höffges

HG Kaarst-Büttgen 1F - TV Erkelenz 1F 28:21 (13:9)

11.Dezember 2019

Vergangenen Sonntag waren wir beiden den Kaarster Damen zu Gast. Diese sind zuletzt aus der Verbandsliga abgestiegen und zählen zu den Aufstiegsfavoriten der Liga. Dementsprechend niedrig waren unsere Erwartungen, an diesem Wochenende Punkte mit nach Hause zu nehmen. Wir wollten aber natürlich trotzdem unser bester geben und so vielleicht die Kaarster ein wenig ärgern. Ziemlich schnell machten unsere allein schon zahlenmäßig überlegenen Gastgeber klar, wer in der Partie die Hosen anhat. Vor allem die sehr kompakte, defensive Abwehr der Kaarsterinnen machte uns über 60 Minuten das Leben schwer. Sichtlich eingeschüchtert, leisteten wir uns zu viele Fehler und konnten erst nach 5 Minuten das erste Tor zum 3:1 erzielen. Auch weiterhin viel es uns schwer, Lösungen gegen die Defensive unserer zu finden, sodass diese ihre Führung auf 8:2 erhöhte. Die Einwechselung unserer angeschlagenen Martha brachte mehr Druck in den Rückraum und zwang die Kaarsterinnen offensiver zu agieren, wodurch sich weitere Lücken auftaten. Darüber hinaus konnten wir im weiteren Verlauf auch das nichgt ganz so starke Rückzugverhalten unserer Gegner für uns nutzen und das ein ums andere Tor über die 2. Welle erzielen. So konnten wir die letzten 20 Minuten der erste Hälfte deutlich enger gestalten und den Rückstand zur Pause auf 13:9 verkürzen.

In der zweiten Hälfte erwischten die Kaarsterinnen erneut den besseren Start und bauten ihren Vorsprung wieder auf 17:10 aus. Bis zur 48.Minute gelang es uns nicht, in unser vorheriges Spiel zurückzufinden. Wir spielten zu ungeduldig und suchten zu schnell den Torabschluss. Hinzu kamen unnötige Ballverluste, die unsere Gegner häufig in Tempogegenstöße ummünzten. So gerieten wir mit 24:14 ins Hintertreffen. Wir rappelten uns jedoch nochmal auf und verkürzten mit einem 5:0-Lauf 25:19. Die letzten 5 Minuten plätscherte das Spiel so vor sich und schließlich gingen die Kaarsterinnen verdientermaßen mit einem 28:21-Sieg vom Feld.

Das war sicher ein Spiel mit Höhen und Tiefen, in dem wir an einigen Stellen dem Absteiger aus der Verbandsliga Parolie boten, über weite Strecken aber auch zeigten, wie man es besser nicht machen sollte... Aber aus allen Niederlagen kann man lernen und jetzt legen wir unseren Fokus auf das kommende Heimspiel gegen die Damen aus Lürrip. Hier gilt es, weitere wichtige Punkte gegen den Abstieg zu sammeln! Wir hoffen, dabei erneut auf die Unterstützung unserer treuen Fans bauen zu können!

 

______________________________________

Es spielten: Rebecca Reisson und Judith Frings (beide im Tor) - Martha Bagusche (7), Marie Brands (4), Svea Faenger (4/2), Fina Faenger (2), Friedi Kutz (2), Tina Bauermeister (1), Sara Vos (1), Reneé Lambertz und Gina Mittwoch

w. C-Jugend

Wuppertaler SV – TV Erkelenz 1860 23:37 (10:17)

08. Dezember 2019

Samstagmittag spielten wir zu Gast beim Wuppertaler SV. Ein klarer Sieg gegen die letztplatzierte Mannschaft der Oberliga galt es einzufahren. 

Eher schlecht als recht starteten wir in die Partie. In der Abwehr wurde viel zu spät auf die Gegnerinnen reagiert. Man hätte anhand des schwachen Auftretens in der Deckung glatt den Eindruck gewinnen können, dass das Spiel nicht ernst genommen wird.  Der Angriff gestaltete sich eindeutig zu ungefährlich in der Breite. Lediglich zwei von sechs Feldspielerinnen strahlten Torgefahr aus. Das Resultat : eine knappe 9 : 10 Führung in der 16. Minute.

Zwar konnte die Führung bis zum Pausenpfiff auf 10: 17 ausgebaut werden, zufriedenstellend war die Leistung jedoch keines Wegs. 

Entsprechend hitzig fiel die Halbzeitansprache aus. Warum nicht einfach spielen wie immer? Selbstbewusst im Angriff und hartnäckig in der Abwehr. Auch die Mädels hatten keine Antwort parat. Natürlich kann man nicht jedes Spiel gleich gut absolvieren, aber was in der ersten Hälfte gespielt wurdewar definitiv zu wenig.

Zu Beginn der zweiten Hälfte  zeigten die Mädels zumindest im Angriff wieder Ansätze Ihres Könnens auf und flogen ohne Rücksicht auf Verluste durch die Wuppertaler Deckung. 

Wie auch das Endergebnis verdeutlicht, Tore werfen hat geklappt.

Die Abwehrleistung in Hälfte steigerte sich aber nur minimal. Ein kompakter Abwehrverbund war nach wie vor nicht im Ansatz zu sehen.  Auch der ballführenden Spielerin wurde noch immer viel zu viel Raum und Platz zum Handeln geboten. Die Gastgeberinnen nutzen unsere Unachtsamkeit  sofort aus und konnten 23 Treffer erzielen. 

Das Spiel vergessen alle Beteiligten nun bitte so schnell wie möglich wieder. Der Fokus liegt nun auf den nächsten Gegner Solingen-Gräfrath. Am dritten Advent wird das letzte Spiel im Jahr 2019 um 14:55 Uhr in der heimischen Karl-Fischer Halle angepfiffen.

Es spielten: Sally Becker, Marie Ritz (13/2), Carolin Eckardt (1), Pia Rahmen (1) , Dana Braun (3), Frida Schrammen , Pia Groob, Clara Kuylaars (9) , Leonie Boecker (2), Madleen Nießen; Sarah Krings und Karolin Keuter (8)

w. A-Jugend

Fortuna Düsseldorf – TV Erkelenz 1860 21:30 (13:14)

08. Dezember 2019

Heute ging es mit der weiblichen A zum Tabellenrücklicht Fortuna Düsseldorf.
Wir kannten uns bereits aus der Quali und wussten, dass wir auf jeden Fall eine konstante Leistung zeigen müssen, um die beiden Punkte nach Hause zu holen.
In den ersten Spielminuten tasteten wir uns gegenseitig ab. Unsere Abwehr war zwar konzentriert aber insgesamt etwas zu defensiv. Wir ließen die Düsseldorferinnen im Mittelblock zu viel agieren und „kassierten“ so teilweise zu schnelle und einfache Gegentore. Im Angriff spielten wir konzentriert und so konnten wir ans ab der Hälfte der ersten Halbzeit endlich nach dem 6:6 mit einem 6:10 absetzen. Wir zeigten weiter tolle Spielvarianten aber die Pfosten- und Lattentreffer waren in dieser Spielphase fast nicht mehr zu zählen. So gelang es Düsseldorf wieder zum 12:12 aufzuschließen. Mit einem 13:14 ging es in die Pause.
okay … es hätte eigentlich jetzt bestimmt 13:18 stehen können, aber … hat es nicht.
Also in den nächsten 30 Spielminuten sollte die Abwehr aktiver arbeiten und die 9m-Zone sauber gehalten werden. Im Angriff war alles gut, jetzt mussten wir nur noch treffen.
Wir starteten sehr fokussiert in die zweite Hälfte. Mit einer schnellen 14:18-Führung nach vier Spielminuten ließen wir uns fast gar nicht mehr aus dem Konzept bringen. Es unterliefen hier und da ´mal kleine Absprachefehler in der Abwehr, aber sonst zeigten wir einen guten, schnellen und schönen Handball.
Zu erwähnen ist noch, dass Hannah ab jetzt Lea im Tor unterstützen wird. Lea -gestärkt durch Hannahs Unterstützung- und auch Hannah zeigte bei ihrem Debüt einige tolle Paraden, die auch der Vordermannschaft noch einmal mehr motivierte.
Wir freuen uns jetzt auf die Unterstützung als Doppelpack aus dem Tor.

Es spielten:
Lea Bor, Hannah Esser (beide Tor), Saskia Eyermanns (5), Tabea Röpert (1), Blanca Höffges (3), Lilli Wolters (1), Cara Ritz (12), Lotti Ewers (3), Larissa Dick (2), Nati Stec (3), Alex Fiegen, Lena Kaisers

w. D-Jugend

TV Korschenbroich – TV Erkelenz 1860 23:7 (12:4)

08. Dezember 2019 

Im vorletzten Spiel vor der Weihnachtspause durften wir gegen das Team vom TV Korschenbroich antreten. Trotz der Tatsache das wir nur mit 5 Spielerinnen anreisen würden, haben wir die Partie auch gespielt. Wir haben ja von Anfang an gewusst, dass so etwas hin und wieder passieren würde.

Carsten Hirschfelder, Trainer des TVK Teams reagierte so wie wir Ihnen kennen und schätzen und ließ sein Team nur mit 5 Feldspielerinnen antreten, so dass das sportliche Gleichgewicht wenigstens etwas gewahrt blieb. Trotzdem bedeutete es ja, dass alle ETV-Girls durchspielen müssen, auch unsere Newcomer Naja und Sarah! Allerdings war auch das TVK Team nicht vollständig, dort mussten Feldspieler ran und das eigene Tor hüten.

Entsprechend gelang es dem TVK sich schnell abzusetzen und führte bereits 11:1 als initiiert durch eine Auszeit, uns 3 Tore in Folge gelangen und wir so mit 12:4 in die Pause gingen. Das zeigte, das das Ergebnis auch anders hätte aussehen können, wenn wir gute Aktionen vermehrt abrufen können. Erneut positiv fiel unsere Aileen im Tor auf, die etliche Bälle parierte und durch gutes Stellungsspiel punktete.

Die 2. Halbzeit setzt sich in ähnlicher Art und Weise fort, wobei wir uns einige Male nicht belohnten, weil wir z. Bsp. fünfmal unser Tor ordentlich verteidigten, den Ball eroberten, um diesen dann im Vorwärtsgang prompt zu verlieren. Auch etwas was wir zukünftig besser machen sollten. Letztlich egal, unsere Mädchen haben sich mit Haltung durch das Spiel gekämpft und ein respektables 23:7 erspielt. So war auch niemand enttäuscht, sondern wir konnten mit erhobenem Haupt die Halle verlassen. Im letzten Spiel kann uns die wE dann wieder besser unterstützen, so dass wir mit einem breiteren Kader antreten können.

 

Aileen Hahn (TW), Naja Dorau, Katharina Henk (2), Frederike Schurke (5), Sarah Tytko

Trainer: Frank Höffges

w. B-Jugend

Bergischer HC 2 – TV Erkelenz 1860 42:16 (22:7)

08. Dezember 2019

Sagen wir es mal so … es hätte ein so schönes Spiel werden können.
Wir haben uns tatsächlich um 07:15 Uhr auf den Weg nach Solingen zum Bergischen HC gemacht. Warum ein Oberliga-Spiel der weiblichen B-Jugend so früh angesetzt wird, es wird seine Gründe haben. Darum schon einmal eine Danke an meine Fahrer und auch den Mädels, die sich trotz der frühen Zeit auf den Weg gemacht haben.
Wir waren hoch motiviert und wollten den Bergischen HC 2 zeigen, dass sie nicht die einzige Mannschaft in der Liga sind, die Handball spielen können. Unter normalen Bedingungen hätte es für alle Zuschauer, Trainer und Spieler auch sicherlich ein ansehnliches Spiel werden können. Bei der Teambesprechung wurde uns dann verkündet, dass der Bergische HC 2 – übrigens als einzige Mannschaft in der Liga – das Recht (so wurde es bezeichnet) habe, bei Heimspielen mit Harz zu spielen. Ein Protest wurde unsererseits im Spielbericht vermerkt. So kamen dann unsere Mädels beim Einwerfen zum ersten Mal in den Genuss mit Harz zu „passen“. Es machte sich sofort eine Unsicherheit breit und es wurden die „verunglückten“ Pässe noch belächelt.
Entsprechend starteten wir ins Spiel. Aus 5 Pässen auf die Füße der Mitspielerinnen resultierend 5 Tempogegenstoß-Tore und so starteten wir nicht mit einem 0:0 ins Spiel sondern eben mit einem 5:0. Nach 8min konnten wir dann endlich ein Tor erzielen und so stand es nach 11:23-Spielzeit tatsächlich 11:4.
Es war kein Handballspiel zu sehen, sondern eine Mannschaft, die einfach die Schwäche der anderen Mannschaft ausnutzte. Ich möchte die Leistung und das handballerische Talent der Mädchen des Bergischen HC 2 auf keinen Fall minimieren. Sie spielen einen schönen Handball und es hat sicherlich die Berechtigung, dass sie da ganz oben in unserer Liga stehen, aber gerade dann sollte man sich vielleicht auch unter fairen Bedingungen mit den anderen Teams messen. Heute wäre die Chance gewesen 😉

Zum Spielverlauf kann man nicht viel sagen. Unsere Mädels ließen verständlicher Weise etwas die Köpfe hängen und verloren die Lust am Spiel. Dieses ging auf Kosten unserer Abwehr, die nicht mehr energisch angepackt hat und die Mädels vom Bergischen HC einfach zu viel Raum gelassen hat. Im Angriff hat man sich den Umständen entsprechend bemüht, aber ein „normaler Spielaufbau“ war gar nicht möglich.
 Fazit in der Halbzeit war, Fehler in der Abwehr haben nichts mit „Harz“ zu tun. Das können wir besser. Im Angriff versuchen den Ball sicher zu spielen. Wenn Pässe aufgrund des Harzes nicht ankommen, kann man jetzt nichts machen, aber wir müssen trotzdem in die Bewegung kommen.
Wir brauchten ein paar Minuten, bis sich die Abwehr und auch dann der Angriff eingestellt hatten. Die Ballverluste konnten minimiert werden und so konnten wir ab der 30. Minute 5 Tore bei zwei Gegentoren erzielen. Die Mädels schienen ins Spiel zu finden. Bergische HC 2 schien nicht zufrieden und nahm sofort ein Team-Timeout.
Eigenartiger Weise erhöhte sich im Anschluss extrem unsere „Fuß-Anspiel-Pässe“, die auch konsequent von den Schiedsrichtern geahndet wurden, und wir kassierten einen Tempogegenstoß nach dem anderen.
Auf die Nachfrage, was denn auf einmal los war, erhielt ich die Antwort … der Ball war auf einmal noch mehr voller Harz und total klebrig (schmunzel).

Aber hier noch mehr Anekdoten aus dem Spiel:
Wieso wirft die denn unten links einen Aufsetzer, sie wirft doch sonst oben? Ich habe rechts oben gezielt. (Es war trotzdem ein Tor)
Schade, dass du da den Ball nicht weitergespielt hast. Antwort: Der hat irgendwie an meinem Trikot geklebt.

Leider können wir bei diesem Spiel nicht sagen, wir haben etwas daraus mitgenommen oder gelernt. Vielleicht… dass man trotz dieser schlechten Umstände, nie aufgeben darf. Aber das ist schon leichter gesagt, als getan.
Zum Glück konnten wir nach dem Spiel auch viel Lachen und so hatte dieses Spiel wenigstens noch etwas Gutes. Denn jeder weiß, Lachen ist gesund.

Es spielten:
Lea Bor, Hannah Esser (Tor), Saskia Eyermanns (1), Marie Ritz (1), Tabea Röpert (1), Lilli Wolters, Lena Kaisers, Cara Ritz (6), Lotti Ewers (2), Larissa Dick (5), Blanca Höffges (1, Nati Stec, Johanna Fallschessel

1.Damen

TV Erkelenz 1860 1F – TuS Xanten 1F 31:9 (17:4)

03.Dezember 2019

Am vergangenen Sonntag hatten wir die Damen aus Xanten zu Gast im Salierring. Diese belegen zur Zeit den letzten Platz in der Tabelle. Unser Ziel war es, auf jeden Fall zwei Punkte aus diesem Spiel mit zu nehmen, um unseren Platz im Mittelfeld der Tabelle zu festigen. Mit einer guten und sicheren Abwehr starteten wir in das Spiel und ließen dem Gegner kaum eine Möglichkeit zum Torabschluss. Das Zusammenspiel und die Absprachen in der Abwehr funktionierten gut. Den Damen aus Xanten gelang es erst nach 16 Minuten ihr erstes Tor zu werfen. Aus der sicheren Abwehr heraus gelang es uns häufig, einen schnellen Ball nach vorne zu spielen und einfache Tore zu werfen. Dennoch ließ die Chancenverwertung zu wünschen übrig. Nicht, dass die Torhüterin aus Xanten die Bälle gehalten hat, nein wir haben die Bälle am Tor vorbeigeworfen oder schon durch ein schlechtes Zuspiel verloren. Im Angriff spielten wir uns schöne Chancen heraus. Aber auch da sollten wir die Chancenauswertung noch ein wenig verbessern.

Trotz des sehr eindeutigen Halbzeitstandes von 17:4 ließen wir nicht nach und spielten weiterhin eine aggressive Abwehr und ein schnelles Spiel nach vorne. Verdient gewinnen wir das Spiel mit 31:9.

 

_________________________________

Es spielten: Rebecca Reisson, Judith Frings (beide im Tor), Marie Brands (1), Sara Vos (2), Friedi Kutz (5), Svea Faenger (6/1), Saskia Lintz, Martha Bagusche (2/1), Fina Faenger (10/1), Gina Mittwoch (1), Ela Paulussen (3) und Tina Bauermeister (1)

Einladung zur Abteilungsversammlung der Handballabteilung

Freitag, 10. Januar 2020 um 19.30 Uhr

Gaststätte Kirchhofer, Krefelder Str. 25, Erkelenz

Tagesordnung

  1. Begrüßung
  2. Feststellung der Wahlberechtigung
  3. Wahl des Protokollführers
  4. Bericht des Abteilungsvorstandes einschl. Finanzbericht
  5. Finanzen
  6. Erhöhung des Abteilungsbeitrages
  7. Wahl eines Wahlleiters
  8. Entlastung des Vorstandes
  9. Wahlen
    a) Abteilungsleiters/leiterin
    b) stellv. Abteilungsleiters/leiterin
    c) Herrenwart/in
    d) Jungenwart/in
    e) Damenwart/in
    f) Mädchenwart/in
    g) Beisitzer
  10. Anträge
  11. Verschiedenes

Die Eltern der Kinder und Jugendlichen sind als mitdiskutierende Gäste herzlich willkommen!

Stimmberechtigt sind alle Mitglieder der Handballabteilung, die am 10.01.2020 das 16. Lebensjahr vollendet haben. Anträge von stimmberechtigten Mitgliedern zur Abteilungsversammlung müssen 5 Tage vor der Versammlung in der Geschäftsstelle des ETV eingereicht werden. Die Abteilungsversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Mitglieder beschlussfähig.

Wie bitten alle Übungsleiter/innen und Helfer oder mindestens einen Vertreter jeder Gruppe um Anwesenheit.

Mit sportlichen Grüßen

Jürgen Sorgalla
Abteilungsleiter Handball

w. C-Jugend

TV Erkelenz 1860 – Turnverein Biefang  21:19 (10:11)

01. Dezember 2019

 

Am 7. Spieltag unserer Saison 2019 / 2020 trafen wir zur besten Frühstückszeit um 10.30 Uhr auf die Mädels des Turnvereins Biefang.  Wer die Ausganslage an diesem Spieltag im Auge hatte konnte schon vor Anpfiff erahnen, dass die pünktlich zum ersten Advent stattfindende Partie weder ruhig noch besinnlich ablaufen wird. Schließlich war der ungeschlagene Tabellenerste zu Gast bei uns, der zweitplatzierten Mannschaft der Oberliga.

 

Vor Anpfiff der Partie waren die Mädels sichtlich nervös, der nötige Adrenalinschub  gehört in so einem Spiel eben dazu. Den Mädels wurde mitgegeben, dass auch die Gegner „mit Wasser kochen“ und nur so gut spielen können, wie wir es zu lassen.

 

Die Oberhausenerinnen starteten mit einem nahezu einwandfreien Zusammenspiel zwischen dem Rückraum und der Kreisläuferin ins Spiel, dass uns noch im gesamten Spielverlauf hart zu schaffen machte. Dadurch ließen  wir uns jedoch nicht beirren. Ganz im Gegenteil, wir spielten unsere eigenen Stärken konsequent aus und zogen die gegnerische Abwehr mit unseren einstudierten Spielabläufen auseinander. Das  Match gestalte sich durchweg ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich so richtig absetzen.  Zur Halbzeit konnte man auf ein Zwischenergebnis von 10: 11 blicken.

 

Eines war ganz klar: Um die Punkte diesen Spieltages  in Erkelenz zu halten, muss die Abwehr das Kreisläuferanspiel der Gäste konsequenter unterbinden und  im Angriff muss mit mehr Zug zum Tor gespielt werden. Wir müssen genau dahin gehen, wo es weh tut.

 

Die zweite Halbzeit galt regelrecht einer Abwehrschlacht. Das Kreisläuferspiel der Gegner konnten wir glücklicherweise  immer häufiger unterbinden und gingen in der 35. Spielminute mit 14: 13 in Führung. Besonders Leonie zeigte in dieser Phase des Spiels Nerven und deckte die bärenstarke Biefanger Kreisläuferin so gut es geht. Durch den nötigen Rückhalt in der Deckung spielten wir saubere Angriffe und konnten besonders Socke und Marie immer häufiger freispielen. Die beiden erwischten einen richtigen Sahnetag und nutzen konsequent jede noch so kleine Lücke und Torchancen aus.  Die Führung haben wir uns nicht mehr nehmen lassen und tüteten in Minute 48 mit einem drei Tore Vorsprung von 21 : 18 endlich den Sieg ein. Den Gegnerinnen gelangen in den letzten zehn Minuten des Spiels lediglich drei Feldtore und genau das spiegelt die Arbeitsmoral des Spieltages wieder. Es wurde geackert bis zum abwinken und als das Spiel bei einem Endstand von 21 : 19 endlich abgepfiffen wurde jubelten sich die Mädels die Freude aus der Seele.

Mädels, das war der Wahnsinn! Biefang konnten tatsächlich die ersten Punkte der Saison abgegriffen werden.

 

Danke an die lautstarke Unterstützung der Tribüne, auch ihr seid der Wahnsinn

 

Am kommenden Wochenende treffen wir um 14.30 Uhr auswärts  auf das Schlusslicht der Liga, den SV Wuppertal.

 

Es spielten: Sally Becker, Marie Ritz (12/2), Carolin Eckardt, Pia Rahmen , Dana Braun (2), Frida Schrammen , Pia Groob, Clara Brands (2), Clara Kuylaars (4) , Leonie Boecker, Madleen Nießen und Karolin Keuter (1)

w. B-Jugend

TV Erkelenz 1860 – HSG Velbert/Heiligenhaus   30:14 (18:7)

01. Dezember 2019

 

Heute am 1. Advent erwarteten wir nach zwei spielfreien Wochenenden den HSG Velbert/Heiligenhaus zum Heimspiel im Salierring.
Wir kannten uns bereits vom Qualiturnier und freuten uns auf das Spiel und dem sympathischen Gegner.
Mit einem großen Kader ging es heute an den Start. Die weibliche C hat uns vorher gegen den TV Biefang schon gezeigt, was Teamwork bedeutet. Das wollten wir jetzt auch zeigen.

Mit einem konzentrierten Start gelang es uns bereits nach 11 Minuten mit 7:2 in Führung zu gehen. Obwohl wir viel wechselten, schadete das nicht dem Spielfluss und wir konnten die Führung bis zur 20. Minute schon auf 14:5 ausbauen und mit 18:7 in die Halbzeit gehen. Spiele in der Vergangenheit haben aber gezeigt, dass man sich auch auf einen hohen Vorsprung nicht ausruhen kann.
Ziel war es also weiter den Ball laufen zu lassen, Chancen sauber auszuspielen und in der Abwehr weiter kompakt zu stehen.
Wir starteten leicht zerfahren und waren etwas zu ungeduldig in die zweite Partie des Spiels. Velbert/Heiligenhaus nutzen das aus und verkürzte auf 18:9. Jetzt musste eine Auszeit her, bevor wir uns wieder selber aus dem Spiel katapultieren.
Die energischen Worte sind angekommen und wir konnten nach dem 20:11 mit fünf Toren in Folgen wieder an den Leistungen der ersten Halbzeit anknüpfen. Die Abwehr stand sehr konzentriert und setzten den Grundstock für einen schnellen und temporeichen Handball. Letztendlich konnten wir uns mit einem 30:14 die Belohnung für ein paar harte Wochen abholen und mit einer top mannschaftlichen Leistung wieder mit zwei Pluspunkten an die Tabellenspitze herankämpfen. 

Nächste Woche geht es bereits am Sonntag um 9:30 Uhr gegen den bisher ungeschlagenen Bergischen HC 2. Wir werden auf jeden Fall auch zur frühen Stunden alles geben, in der Liga alles noch offen zu gestalten 😉

Es spielten:
Lea Bor (Tor), Saskia Eyermanns (2), Marie Ritz (4), Tabea Röpert (2), Lilli Wolters (3), Lena Kaisers, Cara Ritz (9), Lotti Ewers, Larissa Dick (3), Blanca Höffges (5), Hannah Esser (1), Nati Stec, Johanna Fallschessel (1)

w. A-Jugend

TV Erkelenz 1860 – Tschft. Grefrath   35:39 (16:18)

01. Dezember 2019

Nach einem bereits langen Handballtag und Mini-Picknick in der Halle starteten wir um 14:55 Uhr unser „zweites“ Spiel an diesem Tag gegen die Tschaft. Grefrath.
Die Stimmung war gut und es konnte fast gar nicht besser beginnen. Die Abwehr stand sehr konzentriert und im Angriff wurde ein klarer Handball gespielt und so konnten wir die Grefrather Mädels quasi etwas überrumpeln und bis zur 7. Minute mit 7:2 in Führung gehen. Nachdem die Grefrather Mädels dann aber wach geworden sind, konnten sie sich wieder über ein 6:6 und 9:9 ins Spiel bringen.
Durch Wechsel in der Teamaufstellungen kam es leider vermehrt zu Fehlern im Angriff und die Abwehr stand besonders im Mittelblock nicht mehr geschlossen, so dass Grefrath mit fünf Toren in Folge auf ein 10:15 wegziehen konnten. Wir konnten uns dann aber noch aufrappeln und uns noch einmal bis zur Halbzeit auf ein 16:18 herankämpfen.
In der zweiten Hälfte konnte man einen schnellen Handball auf Augenhöhe sehen. Leider stabilisierte sich unsere Abwehr erst wieder so richtig zum Ende der zweiten Halbzeit. Sehr positiv zu erwähnen ist die kämpferische Einstellung der Mädels, die bis zur letzten Minute alles gegeben haben.
Sie zeigten, über weite Strecken einen spielerisch qualitativen schönen Handball und setzen Varianten aus dem Training gut um. Jeder hatte Zug zum Tor und war bereit Verantwortung zu übernehmen. Bei aller Kritik und Fehleranalysen nach einem Spiel, darf man nicht aus dem Auge verlieren, dass diese (B-Jugend)-Mannschaft sich Woche für Woche den Herausforderungen der A-Oberliga stellt.

Aber wie die vielen Tore zeigen, haben heute beide Teams nicht ihre beste Abwehrleistungen gezeigt und da ist sicherlich noch Luft nach oben.
Wir freuen uns auf jeden Fall schon auf unser nächstes Spiel gegen Fortuna Düsseldorf und wollen da weiter machen, wo wir heute aufgehört haben.

Es spielten:
Lea Bor (Tor), Saskia Eyermanns (5), Tabea Röpert (1), Blanca Höffges (1), Lilli Wolters (4), Cara Ritz (8), Hannah Esser (1), Lotti Ewers (7), Larissa Dick (5), Nati Stec (1), Alex Fiegen (2)

w. D-Jugend

TV Erkelenz 1860 – Rheydter TV   2:26 (1:11)

23. November 2019

Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt und das Ergebnis spricht ja auch für sich. Die Mannschaft des RTV, die in dieser Saison mit den Mädchen aus Kaarst/Büttgen den Kreismeistertitel ausspielen werden, gaben am Samstag Ihre sportliche Visitenkarte ab. Beim Warmmachen mussten wir feststellen, dass unser heutiger Gegner uns körperlich deutlich überlegen war, insbesondere zwei Spielerinnen überragten unsere Mädchen um eine ganze Kopflänge. Das waren eher B-Jugendliche als D-Jugendliche, somit verwundert es nicht das alleine die beiden 13 Tore gegen uns erzielten, wobei eine der beiden die zweite Halbzeit ins Tor ging, sonst wäre das Ergebnis noch höher für den RTV ausgefallen. Wie schon oben aufgeführt, gerade die beiden waren sprichwörtlich eine Nummer zu groß für uns.

Erfreulich war das Naja Ihr erstes Handballspiel absolvieren konnte und so versuchte unser Team zusammen mit den Mädchen aus der wE Ihr Bestes, um den übermächtigen Gegner zumindest teilweise Paroli bieten zu können. Deckungsseitig gelang das auch ganz ordentlich, Aileen im Tor konnte gut überzeugen, alleine im Angriff gab es für uns kein Durchkommen und leider finden wir aktuell kaum spielerische Ansätze, um uns eine qualifizierte Torwurfposition zu erarbeiten. Da muss man ganz ehrlich sein, vielmehr als das eine Tor war in der ersten Halbzeit nicht drin.

Leider schafften wir es auch in der 2. Hälfte nicht das Ergebnis etwas besser zu gestalten, obwohl wir deutlich mehr Torwurfabschlüsse hatten, aber das ins Tor gewechselte RTV Rückraumass war leider auch dort sehr präsent, so dass wir dann mehrfach an der neuen Torhüterin scheiterten. Das war heute ein schwerer Gang für unsere Mannschaft, aber auch aus solchen Spielen ganz man etwas lernen. Jetzt heißt es Mund abputzen, Krönchen richten und weitertrainieren. DANKE an die E-Girls Lara, Gina, Julia und Lucy für Eure Unterstützung. Das war vor allen Dingen für Euch ein hammerschweres Spiel, schließlich hattet Ihr ja direkt vor uns euer eigenes Spiel als wE absolviert. Kompliment das Ihr Euch trotzdem diesem Spiel und diesem Gegner gestellt habt.

Aileen Hahn (TW), Lara Olbertz (TW), Katharina Henk (1), Gina Müller, Lara Olbertz, Elia Rettig, Frederike Schurke (1), Lucy Sterk, Julia Stec

Trainer: Frank Höffges

w. D-Jugend

Kaarst/Büttgen –  TV Erkelenz 1860   19:14 (13:7)

20. November 2019

Unter der Woche durften wir auswärts unser verlegtes Meisterschaftsspiel gegen Kaarst/Büttgen II nachholen. Die Truppe ist im Wesentlichen aus dem Jahrgang 2008, hat auch einige Anfänger in Ihren Reihen, so dass wir ein Spiel auf Augenhöhe erwarteten. Da Naja Dorau noch nicht spielberechtigt und Sarah Tytkos Einsatz krankheitsbedingt unsicher war, unterstützen uns wieder einige Mädchen aus der weiblichen E-Jugend.

  Grundsätzlich zeigten bereits die ersten Minuten, dass beide Mannschaften sich im gleichen Leistungsbereich bewegen, allerdings waren unsere Torwürfe in den ersten 10 Minuten einfach zu unpräzise. Die gingen regelmäßig mittig auf das Tor und da kann sich der gegnerische Torwart halt nicht in Luft auflösen. Lara aus der wE machte Ihre Sache bei uns im Tor sehr ordentlich, aber wir liefen von Anfang an dem Gegner als auch dem Ergebnis hinterher. Die Torfolge verdeutlicht das, nach der 2:0 Führung für Kaarst ging es über ein 6:3, ein 9:5 in die 13:7 Pausenführung, wobei wir uns etwas unter Wert geschlagen hatten. Auch im individuellen Deckungsverhalten musste das ein oder andere angemahnt werden, wir hatten es hie und da dem Gegner auch sehr einfach gemacht.

  Das wollten wir in der zweiten Hälft besser umsetzen und wie abgesprochen zog sich unsere Aileen ihr Torwarttrikot an. In der Tat kamen wir Abwehrseitig besser ins Spiel, leider aber ohne unseren eigenes Spiel nach vorne nachhaltig zu verbessern. Gute Ansätze waren immer wieder zu erkennen, es wurden jetzt auch mal der ein oder andere Ball abgefangen, aber im Umschaltmoment nach vorne waren wir zu zögerlich bzw. bauten auch noch den ein oder anderen technischen Fehler ein. Letztlich konnten wir die 2. Hälfte zwar mit 6:7 für uns entscheiden, aber alle hatten das Gefühl, das da heute mehr drin gewesen wäre.

  Nichts desto Trotz habe ich als Trainer eine Reihe guter Ansätze gesehen und auch woran wir in den kommenden Wochen intensiv arbeiten müssen. Des Weiteren müssen wir die Neuen, sprich Sarah und Naja weiter ins Spiel integrieren, um zukünftig eine mannschaftlich geschlossene Leistung zeigen zu können. Danke an die E-Girls Lara, Gina und Julia für Eure Unterstützung. Nächstes Wochenende geht es gegen die Mädchen vom RTV, da erwartet uns sicherlich ein stärkerer Gegner, der uns dann auch entsprechend fordern wird. Prima auch der Einsatz von Sarah, die uns leicht angeschlagen dann trotzdem noch versuchte zu unterstützen.

Aileen Hahn (TW), Lara Olbertz (TW), Katharina Henk (3), Gina Müller, Lara Olbertz, Elia Rettig (7), Frederike Schurke (4), Julia Stec, Sarah Tytko

Trainer: Frank Höffges

w. C-Jugend

TV Erkelenz 1860 – Tschaft. St. Tönis   28:22 (15:12)

17. November 2019

Sonntagvormittag hatten wir die Zweitvertretung der Turnerschaft St. Tönis zu Gast in der Karl-Fischer Halle. Noch vor Saisonbeginn mussten wir uns in einem Freundschaftsspiel gegen die junge Truppe aus Tönis deutlich geschlagen geben. 

 

Die ersten Minuten der Partie gehörten uns. Dank sauber gespielten Abläufen im Angriff und einer wachsamen Deckung, welche schöne Bälle heraus spielte, führten wir in der siebten Spielminute bereits mit 7: 1. Nach zehn Spielminuten fanden auch die Gäste allmählich ins Spiel und schlichen sich besonders durch Einläufer bzw. einen zweiten Kreisläufer an unsere Führung ran. 

Es schien als wären wir im Laufe des Spieles schläfrig geworden. Erschreckend oft wurden wir hinterlaufen und zeigten Unsicherheiten in der Deckung. 

Ohne die gewohnte Sicherheit in der Abwehr gestaltete sich der Angriff zunehmend hektisch. Fehlpässe gehörten zur Tagesordnung. Gefühlt fand der Ball am Ende der ersten Halbzeit  häufiger den Weg in die gegnerischen Hände als ins Tor. Mit einer kleinen Führung von 15: 12 konnten wir uns dennoch in die Halbzeitpause retten. 

 

In der Halbzeitansprache versuchten wir Trainer die Mädels wachzurütteln. Das Spiel wird ganz klar in der Abwehr gewonnen. Wir müssen uns schneller sortieren und die Anspiele an die Einläufer unterbinden. 

 

Den besseren Start in Hälfte zwei erwischte jedoch Tönis und verkürzte kurz nach Anpfiff auf 15: 14. Irgendwie kamen wir nicht mehr richtig in Fahrt und spielten einfach ideenlos. Glücklicherweise fanden wir in der Deckung noch  geradeso rechtzeitig Ansätze unserer gewohnten Form wieder und konnten Anspiele an den Kreis häufiger unterbinden. Dies gab uns wieder Sicherheit für den Angriff und so konnten wir ab Minute 37 eine Führung von mindestens 4 Toren halten. Als die Schiedsrichterin bei einem Spielstand von 28:22 das Spiel abpfiff waren alle erleichtert und irgendwie auch froh, dass dieses Spiel ein Ende gefunden hat. 

 

Eine Glanzleistung zeigten wir mit Sicherheit nicht, aber zwei Punkte am Ende des Spieltages sind glücklicherweise zwei Punkte! Schöner Handball hin oder her. Spiel abhaken und schnell vergessen.

 

Im nächsten Spiel am 01.12. gegen den bislang unbesiegten Tabellenersten (Anpfiff 10: 30 Uhr in der Karl-Fischer Halle) hoffen wir ebenfalls auf ein lautstarkes Publikum, um die erfahrenen Mädels aus Biefang etwas ärgern zu können.

 

Es spielten: Sally Becker, Marie Ritz (10/3), Carolin Eckardt, Pia Rahmen (1), Dana Braun (1), Frida Schrammen (3), Pia Groob (1), Clara Brands (6), Clara Kuylaars , Leonie Boecker, Madleen Nießen (1) und Karolin Keuter (5)

 

1. Damen

TV Erkelenz 1860 – SV Straelen   30:24 (12:13)

16. November 2019

Am vergangenen Samstag empfingen wir die Damen aus Straelen. Nachdem wir am letzten Mittwoch unser Pokalspiel, trotz unsicherer Abwehr und schlechter Chancenauswertung gewannen, wollten wir es in diesem Spiel besser machen. Unser Ziel war es also, uns die beiden Punkte keinesfalls von unseren Gegnern abknüpfen zu lassen, sondern diese zuhause zu behalten.  

Unsere Abwehr zeigte sich zu Beginn unsortiert und ließ einfache Tore zu, sodass unsere Gegner ihre Schnelligkeit und Stärken im Zweikampf nutzen konnten. Im Angriff spielten wir schöne Chancen heraus. Lediglich unsere Chancenauswertung musste sich noch verbessern. Unserer Abwehrleistung zu Grunde liegend, konnte sich Straelen eine Führung von 1:3 über 4:7 in der 13. Spielminute erarbeiten. Das war noch kein Grund aufzugeben. So erfolgte in der 17. Minute der Ausgleich, der zu einer Auszeit der Gäste führte. Bis zum Ende der Halbzeit hatte Straelen immer wieder die Nase vorn und konnte mit einer kleinen Führung von 12:13 in die Halbzeitpause gehen. 

Das Spiel war weiterhin keinesfalls verloren. Es galt, einen klaren Kopf behalten, die Chancen im Angriff zu nutzen und vor allem in der Abwehr besser anzupacken. Es war ein Kopf an Kopf rennen, in dem Straelen uns immer wieder ein Tor voraus war und wir ausglichen. Die Abwehr stand deutlich defensiver und Absprachen zeigten ihre Wirkung. Angeführt von einer starken Rebecca im Tor, gaben wir die Führung nicht mehr aus der Hand. Wir nutzten unsere Chancen und konnten einen wichtigen Sieg mit sechs Toren Differenz verbuchen, der in den ersten 45 Minuten des Spiels nicht auf diese Weise abzusehen war. 

Es spielten: Rebecca Reisson, Judith Frings (beide im Tor), Marie Brands (1), Sara Vos (4), Friedi Kutz (7), Svea Faenger (5/1), Saskia Lintz, Martha Bagusche (5/1), Fina Faenger (6/2), Gina Mittwoch, Ela Paulussen (1) und Julia Küppers (1)