Turnverein Erkelenz 1860 e.V.

Schwimmen

Bezirksmeisterschaften Aachen


5./6. Dezember 2015
Bei den diesjährigen Kurzbahn-Bezirksmeisterschaften trafen die stärksten Schwimmer des Bezirks Aachen am Nikolauswochenende in Aachen aufeinander. Am Start waren 260 Schwimmer aus 14 Vereinen der Jahrgänge 2004 und älter. Für die SG Erkelenz-Hückelhoven sprangen insgesamt 9 Schwimmerinnen und Schwimmer ins schnelle Wasser der Aachener Osthalle. Vom TV Erkelenz starteten Anton und Justus Helms (Jg. 2004 und 2002), Georg Mahltig (Jg. 2004), Nina Holt (Jg. 2003) und Melina Maria Ruppel (Jg. 2001) für die SG Erkelenz-Hückelhoven, vom ASV Rurtal Hückelhoven waren es Miriam Kuspiel (Jg. 2001), Fabian Pungg (Jg. 2001), Tobias Pungg (Jg. 1996) und Noel Xilouris (Jg. 1999). Sie waren in Topform, schwammen jede Menge Bestzeiten und freuten sich in Summe über unglaubliche 13 Bezirksmeistertitel, acht Vizemeistertitel und fünf dritte Plätze in der Jahrgangswertung.

Die meisten Titel für die SG sammelte Nina Holt, sie schwamm bei allen neun Starts an diesem Wochenende Bestzeiten und schlug dabei sieben Mal als Erste an. Über 200m Rücken und 100 sowie 200m Lagen hatte sie mit sehr starker Konkurrenz aus Aachen zu kämpfen. Nach packenden Zweikämpfen entschied sie die Lagenstrecken mit 1/10 Sekunde für sich, musste sich jedoch mit genauso knappem Rückstand hinter Carolin Bogdol über die 200m Rückendistanz mit Platz 2 zufrieden geben; über 200m Freistil holte sie ebenfalls Silber. Aufgrund ihrer Leistungen im laufenden Jahr wurde Nina Holt Zweite in der Kategorie „Nachwuchsschwimmerin des Jahres im Schwimmbezirk Aachen“. Zusätzlich wurde sie in die Auswahlmannschaft des Bezirks berufen.
Drei weitere Goldmedaillen steuerte Noel Xilouris bei, der  nach längerer Verletzungspause zum Ende des Jahres wieder in Form kommt. Über 100m Brust, 200m Brust und 100m Lagen ergatterte er den Titel; über 100m Schmetterling in Bestzeit den zweiten Platz. In der offenen Klasse bedeutete dies über die Bruststrecken Platz 5 und 6. Das konnte man schon als gelungenes Jahresfinale bezeichnen; eingeläutet wurde dieses bereits auf den NRW-Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal im November mit der Bronzemedaille über 50m Brust (0:31,16 min.) und der Vereinsrekordzeit von 0:27,57 über 50m Schmetterling. Beim nachfolgenden Herbstschwimmfest in Eschweiler gewann er genau wie seine Vereinskameradin Chiara Kupper (Jg. 1998) die 50m Brust in der offenen Klasse (0:31,19/0:35,59min.).
Neun Starts - neun Bestzeiten: das schaffte neben Nina auch Fabian Pungg. Er gewann die Titel auf seinen Lieblingsstrecken über 100m (1:12,93 min.) und 200m Brust (2:40,67 min.) -  dabei konnte er seine persönlichen Bestzeiten um fast 2 bzw. 4 Sekunden steigern. Über 100m Lagen und 200m Freistil (-5,5sek.!) bekam er Silber, über 200m Lagen und 200m Rücken Bronze umgehängt. Auch an Miriam Kuspiel ging ein Bezirksmeistertitel: zu Gold über 200m Schmetterling (3:05,23 min.) kam Silber über 200m Rücken (2:37,36 min.), 100m Schmetterling und 200m Freistil, sowie Bronze über 200m Lagen und 200m Brust.  Die Zeit über 200m Rücken bedeutete neuen Vereinsrekord.
Anton Helms steigerte sich über 100m Brust nach dem Barbaraschwimmen nochmals um knapp eine Sekunde auf 1:45,33 Minuten und wurde überraschend Vierter seiner Altersklasse. Sein Bruder Justus verbesserte seine persönliche Bestzeit um sagenhafte acht Sekunden auf 1:28,62 Minuten und erreichte einen tollen sechsten Platz.  Georg Mahltig qualifizierte sich über die 100m Rücken erstmalig für die Meisterschaften und schwamm in der Zeit von 1:38,77 Minuten gleich auf Platz 6. Melina Maria Ruppel schlug mit drei Sekunden Verbesserung ihrer Bestzeit über 100m Brust in 1:32,56 Minuten als dritte Schwimmerin ihrer Altersklasse an und freute sich über die Bronzemedaille. Tobias Pungg - in 2016 dann endlich Mastersschwimmer - musste nochmal in der offenen Klasse ran und wurde guter 12. über 200m Rücken und 16. über 50m Freistil in neuer persönlicher Bestzeit von 0:26,75min.


Als Kampfrichter unterstützten uns Peter Bartelet und Vassilios Xilouris
Vielen Dank!

von Susanne Eser und Ute Holt

Barbaraschwimmen des Kohlscheider SC


28. November 2015
Sechs Pokale für das große Schwimmteam der SG Erkelenz-Hückelhoven
Mit einem starken Team von 37 Schwimmern ist die Startgemeinschaft Erkelenz-Hückelhoven am 28. November zum 41. Barbaraschwimmen nach Übach-Palenberg gefahren.
Der Wettkampf wurde vom Kohlscheider SC für den Schwimmernachwuchs im Alter von 7-12 Jahren ausgerichtet. Am Start waren 168 Nachwuchsschwimmer aus 10 Vereinen des Schwimmbezirks Aachen.


Die Schwimmer des TV Erkelenz und des ASV Rurtal Hückelhoven schwammen 76 Bestzeiten und erreichten damit 22 Goldmedaillen, 18 Silber- und 6 Bronzemedaillen.
Durch ihre fabelhafte Leistung reichten die Punkte von vier Schwimmern für den Pokal der besten Einzelleistung: Elaine Burdich (Jg. 2005) hatte mit 211 Punkten mit deutlichem Vorsprung zur Zweitplatzierten die höchste Punktzahl über 50m Freistil in glatt 39 Sekunden. Nina Holt (Jg. 2003) brachte mit zwei neuen Bestzeiten und Gold über 50m Delphin (0:35,97), 100m Rücken (1:16,10), je 100m Brust (1:36,09) und Freistil (1:08,87) neben dem Pokal für die beste Einzelleistung (406 Punkte/100m Freistil) auch den Cup für die punktbeste Gesamtleistung aller weiblichen Schwimmer mit nach Hause. Konstantin Mahltig (Jg. 2004) sicherte sich mit 125 Punkten über 100m Freistil in 1:29,76 Minuten den Pokal des Jahrgangsbesten vor seinem Zwillingsbruder Georg Mahltig. Dieser erreichte mit einer fabelhaften neuen Bestzeit über 100m Rücken in 1:38,76 Minuten mit nur 4 Punkten Rückstand leider nur Rang zwei. Besonders groß war die Freude bei John Heck (Jg. 2003), der erstmalig einen Pokal in der besten Einzelleistung über die 100m Freistil in 1:27,38 Minuten gewann. Naja Dorau (Jg. 2007) landete mit der Zeit 0:45,53 Minuten über 50m Freistil mit nur 6 Punkten Rückstand auf Platz zwei bei den besten Einzelergebnissen weiblich. Auch Klara Taschowsky (Jg. 2006) kann stolz auf den zweiten Platz in der gleichen Wertung sein. Sie schlug über 50m Rücken (0:56,90) als Erste an. Die 50m Brust und Schmetterling finishte Klara auf Platz 2. Mit dem dritten Platz über 100m Freistil machte sie die Sammlung komplett.  Johanna Bodenburg (Jg. 2008) war bei
den jüngsten Teilnehmern mit 2x Platz 1 und 1x Platz 2 über 25m Rücken (0:24,66), 25m Brust (0:28,65) und 25m Freistil (0:23,18) ganz vorne mit dabei. Ihr Bruder Jonas Bodenburg (Jg. 2005) war ebenso erfolgreich, Platz 2 über 50m Brust, Freistil und Rücken. Kayra Breuer (Jg. 2007) bekam gleich auf ihrem ersten Wettkampf über 25m Rücken Silber, und über 25m Freistil und Brust jeweils Gold umgehängt. Sude Yildiz,  ebenfalls Erststarterin, erreichte im selben Jahrgang Silber über 25m Brust. Bo Mathissen (Jg. 2007) bekam die Bronzemedaille für 50m Freistil in 1:03,45 Minuten und Noah Königs (Jg. 2006)  über die 50m Brust in 1:00,53. Smilla Kanneberg (Jg. 2005) und Lynn Lubbers (Jg. 2004) erschwammen beide über ihre Lieblingsstrecken 100m Brust die Silbermedaille. Anton Helms (Jg. 2004) siegte mit neuer Bestzeit über die gleiche Strecke. Die 50m Freistil beendete er als Zweiter seiner Altersklasse. Alina Switula (Jahrgang 2005) kam über 50m Brust als Zweite an, genau wie Denny Legler (Jahrgang 2004), der zudem noch Bronze über 50m Freistil aus dem Wasser fischte.
Die männliche 1. Staffelmannschaft mit Anton Helms, Jonas Bodenburg, Georg und Konstantin Mahltig und John Heck holte sich den Staffel-Gesamtsiegerpokal mit 20 Sekunden Vorsprung vor dem Team des Aachener SV.
Die vielen Urkundenplätze waren für folgende Erststarter ein motivierendes Ergebnis:  Alp Arac (Jg. 2005) Platz 4 über 50m Rücken, Alina Begerok (Jg. 2004),  Alex Heck (Jg. 2005) Platz 5 über 50m Freistil,  Samuel Heck (Jg. 2005), Anna Nilles (Jg. 2005),  Debbie Stelten (Jg. 2003),  Nele und Jette Thies (Jg. 2008) und Mert Yildiz (Jg. 2005).
Justus Erberlein (Jg. 2006) verpasste mit nur Zehntelsekunden über 100m Brust (1:56,47) und 50m Freistil (0:52,37) nur knapp Platz 3. Diana-Patricia Randarevitch (Jg. 2003), Emilia Altmann ( Jg. 2004), Muriel Rehse (Jg. 2005) und Johanna Schüller (Jg. 2006) schwammen neue Bestzeiten und kommen immer weiter an die Konkurrenz heran.
Die vielen guten Leistungen waren auch für die Trainerinnen Susanne und Franziska Eser, Ute Holt, Eva-Lotta Kreutz, Sigrun Peidl und Barbara Strick ein gelungener Jahresabschluss der Nachwuchsmannschaft. Als letztes Event stehen noch die Bezirksmeisterschaften in  Aachen  im Dezember für die Jahrgänge 2004 und älter an.

Als Kampfrichter unterstützten uns Sina Borrmann und Jürgen Eser
Vielen Dank!

von Susanne Eser und Ute Holt

Sparkassencup


Alljährlich wieder ein echtes Highlight für unsere SG: der Sparkassencup des Bezirkes, in diesem Jahr am Abend des 23.10.2015 im Aquana in Würselen ausgetragen. Dabei bilden fünf Mädchen und fünf Jungs aus fünf verschiedenen Altersklassen zusammen eine Mannschaft; gleich zwei Teams gingen für die SG Erkelenz-Hückelhoven an den Start.
Auch wenn zwei wichtige Aktive fehlten - Nina Holt (Jg. 2003) und Fabian Pungg (Jg. 2000) waren zeitgleich erfolgreich bei den Deutschen Meisterschaften der DLRG im Einsatz - waren unsere Schwimmerinnen und Schwimmer hochmotiviert - schließlich wird der zu gewinnende Geldbetrag für gemeinsame Unternehmungen verwandt....
Jedes Teammitglied muss zweimal in einer der 5 Staffeln (4 x 50m Rücken, Brust, Schmetterling, Freistil, Lagen) ins Wasser springen; die jeweils erschwommene Staffelzeit wird addiert und so der Gesamtschnellste ermittelt.

Connor Spätgens (Jg. 1998), Birte Eser (Jg. 2000), Melina-Maria Ruppel  und Miriam Kuspiel (beide Jg. 2001) über 4 x 50m Rücken sowie Franziska Eser (Jg. 1995), Johannes Jeske (Jg. 2003), Chiara Kupper (Jg. 1998) und Noel Xilouris (Jg. 1999) über 4 x 50m Brust schwammen zunächst sogar ganz knapp auf Platz 3 vor.  Nach einer kurzen Pause rutschten die Schmetterlingstaffel (Franziska, Noel, Birte und Connor) sowie die Freistilstaffel mit Johannes, John Heck (Jg. 2003), Melina-Maria und André Lennartz (Jg. 1986) trotz prima Leistungen fast erwartungsgemäß auf Platz 6 ab. Nach einer weiteren Pause dann die Entscheidung: die 4 x 50m Lagenstaffel in der Besetzung Miriam, Chiara, André und John erkämpfte einen tollen fünften Gesamtplatz (11:39,57 min.) hinter dem VfR Übach-Palenberg, dem Aachener SV06, dem Dürener TV und den Wasserfreunden Delphin Eschweiler.
Unsere 2. Mannschaft kam in guten 13:27,95 min. auf Platz 12. Anna Jansen (Jg. 1991), Sofie Keller (Jg. 1997), Ann-Kathrin Schlang (Jg. 1999), Lisa Switula (Jg. 2001), Lynn-Charlotte Lubbers (Jg. 2004), Tobias Pungg (Jg. 1996), Tom Kuspiel (Jg. 1997), Hannes Schulten (Jg. 1999), Justus Helms (Jg. 2002) und  Konstantin Mahltig (Jg. 2004) konnten also unser Budget nochmals aufpolieren. Nicht zu vergessen sind auch unsere Reserveschwimmer Maya Fitzon, Anton Helms und Georg Mahltig (alle Jg. 2004), die diesmal fürs Anfeuern zuständig waren, aber in den kommenden Jahren sicher auch zu ihren Einsätzen kommen werden. Besonders erwähnt seien  hier  Konstantin und Georg, die  im Würselener Schwimmbad  im Dienste der Mannschaft ihren Geburtstagsabend verbrachten - nochmals „Happy Birthday“!

Dankeschön an unsere Trainerin Eva-Lotta Kreutz, die als Kamprichterin im Einsatz war.

von Susanne Eser

Geusseltbad trofee Kimbria Maastricht


 

Am 18. Oktober luden unsere Freunde aus Maastricht uns wieder zum Geusseltbad trofee nach Maastricht ein. Bei diesem Mannschaftswettkampf geht es um den großen Wanderpokal für das Punktbeste Team. Wir reisten mit 11 Nachwuchsschwimmern in das tolle neue Schwimmbad. Die Maastricher hatten wieder einen schönen Wettkampf organisiert. Mit elektronischer Zeitnahme und Reaktionszeiterfassung durch Sensoren in den modernen Startblöcken mit Absprungkeil war die Auswertung sehr professionell.

Geschwommen wurden 50m und 100m Freistil, Brust, Delphin und Rücken. Zum Abschluß gab es zwei Rennen über 1500m. Mats Blankertz und Klara Taschowsky (beide Jg. 2006) starteten zum ersten Mal im Wettkampf über 100m Freistil und erreichten mit den Zeiten 1:46,29 und 1:44,6 Minuten  neue Vereinsbestzeiten in der Altersklasse. Für Muriel Rehse (Jg. 2005) war es ein gelungener erster Wettkampf. Sie schwamm über 50m Brust, 0:55,04 Minuten und 50m  Freistil 0:56,87 Minuten schon nah an die Zeiten ihrer Vereinskameradinnen ran. Für Smilla Kanneberg (Jg. 2005) machte sich das Beinetraining über 50m Freistil bezahlt - Sie verbesserte sich um 4 Sekunden auf die Zeit 0:44,4 Minuten. Über ihre Paradestrecke 100m Brust wurde sie mit der Zeit 1:55,49 Minuten Dritte. Jonas Bodenburg (Jg. 2005) verbesserte sich über 100m Freistil um 12 Sekunden auf 1:37,68 Minuten. Über 100m Brust, ebenfalls neuer Bestzeit, erreichte er Platz 4.
Alle Schwimmer und Schwimmerinnen ab Jahrgang 2004 mussten sich bereits in der offenen Klasse vergleichen und erreichten dadurch selten Plätze unter den ersten 10 Teilnehmern. Umso erstaunlicher, das die Motivation so hoch war! Es wurden von Maya Fitzon, Lynn Lubbers und Anton Helms (alle Jg. 2004), Nina Holt (Jg. 2003) Justus Helms (Jg. 2002) und Ann-Kathrin Schlang (ASV Rurtal Jg. 1999) über die 100m Distanzen Brust, Freistil, Rücken und Delphin fast nur Bestzeiten geschwommen.
Nach dem abschließenden Rennen von Nina Holt über 1500m in 21:05,32 Minuten wurden wir von Kimbria Maastricht zu Frits met Frikandel in der Badgastronomie eingeladen. Super Geste! Danke an Kimbria!

Für unsere Schwimmer war es ein super Testwettkampf um zu sehen, wo wir nach der langen Sommerpause stehen.
Das Fazit des Trainerteams Eva-Lotta Kreutz, Sigrun Peidl, Hannes Schulten, Barbara Strick und Ute Holt war rundum positiv! Zu 99% wurden Bestzeiten geschwommen, teilweise mit bis zu 20% Leistungssteigerung. Weiter so!

Fotos: Daniel Rehse

NRW Mastersmeisterschaften in Bottrop


20. Oktober 2015 Bottrop

Bei den Nordrhein-Westfälischen Kurzbahn-Landesmeisterschaften der Masters in Bottrop errangen die Masters der SG Erkelenz-Hückelhoven am vergangenen Wochenende einen Meistertitel und vier Vizemeisterschaftstitel. Dazu brachten die sieben Aktiven noch sieben Bronzemedaillen nach Hause. Eine erfreuliche Ausbeute bei 28 Starts.

Die fleißigsten Starter waren mit je sechs Rennen die beiden jüngsten Mastersschwimmer Franziska Eser und Maike Wellems in der sehr stark vertretenen AK 20. Auf ihrer Spezialdisziplin, dem 100-m-Brustschwimmen, knüpfte Franziska Eser mit der Zeit 1:18,7 Minuten wieder an ihre alten Leistungen an und wurde mit der Silbermedaille belohnt. Auf den übrigen Strecken landetet sie auf folgenden Platzierungen: 100m Lagen, 1:15,0 Minuten und 100m Schmetterling, 1:16,08 Minuten Platz 3, 50m Brust und 200m Freistil Platz 4 und 100m Freistil Platz 5. Meike Wellems war ebenfalls sehr gut drauf. Sie hatte nach ausbildungsbedingter langer Schwimmpause ihren Trainingsumfang vor kurzem erst wieder intensiviert und schlug bei fünf ihrer Starts teilweise deutlich unter den ersten 10 im Feld an.
Susanne Eser (AK 45) machte es ihrer Tochter nach und schlug ebenfalls über 100m Brust als zweite an. Bei ihren weiteren Starts, 100m Lagen und 50m Brust erreichte sie Platz 6. Über 50m Schmetterling errang sie Platz 9. Ute Holt (AK 40) wurde mit neuer Bestzeit über 100m Lagen in 1:16,58 Minuten erstmals NRW-Meisterin. Auch die 200m Freistil schwamm sie so schnell wie nie zuvor. Die 2:33,09 Minuten reichten, wie auch die 0:37,89 Minuten über 50m Brust, für den zweiten Platz.

Gertrud Hopfenbach, sonst selber als Übungsleiterin am Beckenrand tätig, wechselte nach langer Zeit mal wieder die Seiten und hatte einen tollen Wiedereinstieg ins Wettkampfgeschehen. Bei ihrer beiden Starts über 50m Rücken und Brust schlug sie doch auch prompt als Dritte an. Paul Merchlewitz und Rolf Peltzer hatten ein vereinsinternes Duell auszutragen. Die Altersklasse (AK 60) der beiden Herren war unerwartet stark und so reichten die guten Zeiten über 100m Freistil für Rolf Peltzer für Platz 6 und für Paul Merchlewitz für Platz 7. Letzterer war über die 50m Schmetterling unerwartet stark und belegte bei seinem NRW-Debüt den Bronze-Platz. Ebenfalls Platz 3 erschwamm sich Rolf Peltzer über die 200m Freistil und 100m Lagen.

Paddeltour der Schwimmabteilung auf der Rur


13. September 2015

59 Aktive bzw. fleißige Helfer der Schwimmabteilung starteten am 13. September 2015 zu einer Paddeltour auf der Rur von Hilfarth  nach Orsbeck. Gebucht waren 3 große Rafts und 11 Kajaks beim Veranstalter „Mit Paddel und Pedale“.
Das Wetter spielte mit und die Teilnehmer bekamen trotz angekündigtem Regen keinen Tropfen von „Oben“ ab.  Da es an den Tagen zuvor oft geregnet hatte, führte die Rur viel Wasser und hatte dadurch auch eine hohe Fließgeschwindigkeit. So waren alle Teilnehmer nach gut 90 Minuten am Ziel und hatten die ca. 11 km schadlos überstanden. Lediglich ein Boot war unterwegs gekentert. Den drei Insassen wurde aber sofort von weiteren Teilnehmern der Paddeltour geholfen und so konnten sie ihre Fahrt fortsetzen. Fast alle hatten Unterwegs wohl doch viel Spritzwasser abbekommen. Sie stiegen zum Teil ganz schön durchnässt aus den Booten. Sie waren aber darauf vorbereitet und zogen sich im Ziel trockene Bekleidung an.
Diese Paddeltour hat allen Teilnehmern und auch dem Organisator Heinz Jürgen Lemmen viel Spaß bereitet.


von Heinz Jürgen Lemmen

Vorkampf der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Masters in Recklinghausen


 
Am Sonntag, den 27. September fand ein Vorkampf der  Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Masters in Recklinghause statt.

Bei diesem Wettkampf muss eine Auswahl des Olympischen Programms geschwommen werden. Dies sind mit Ausnahme der 50 m Delphin alle 50m, 100m, 200m und 800m Strecken in allen Schwimmarten. Die können entweder von einem weiblichen oder männlichen Schwimmer absolviert werden. Für jede Strecke werden nach Alter und Geschlecht Punkte vergeben. Jede Mannschaft schwimmt dabei das gleiche Programm. Insgesamt 31 Teams aus NRW waren am Start und stellten schon damit einen neuen Rekord auf.

Das kleine und junge Team Der SG Erkelenz-Hückelhoven war mit 10 Schwimmern angereist. Nach einem tollen Wettkampftag standen 14719 Punkten und damit der 17. Platz auf dem Konto.

Ein Höhepunkt war sicherlich das 400 m Lagen Rennen bei dem Dennis Eder gegen die Europameisterin Katazyna Baranowska aus Polen antrat. Diese stellte dann einen neuen Weltrekord der Masters auf. Da reichte auch die persönliche Bestzeit von Dennis nicht aus um sie einzuholen. Neben der persönlichen Bestzeit von Dennis über 400 m Lagen, kamen noch ein neuer Vereinsrekord über 200m Delphin in 2:22,20 und neue Bestzeit über 100m Delphin in 1:03,89 dazu. Um das tolle Mannschaftsergebnis zu erreichen, waren auch noch weitere persönliche Bestzeiten notwendig. So von Julia Caron bei ihren 3 Starts über 50m Delphin (0:31,99), 100m Delphin (1:10,65) und 100m Lagen (1:16,33) und von Markus Theuer über 400m Freistil in 5:12,97. Dazu kommt noch der neue Vereinsrekord von Andre Lennartz über 800m Freistil in 9:55,17.
Franziska Eser, die nach langer Trainingspause in diesem Jahr wieder mit dem Schwimmen angefangen hat, blieb nur knapp über ihren alten Bestzeiten. Ebenso wie Melanie Boscheinen, Harald Hallen, Ute Holt, Anna Jansen, Melanie Lange, die alle einen guten Tag erwischten. Für Anna Jansen, Julia Caron und Franziska Eser waren es die ersten Masters DMS.

Nur durch diese super Leistungen und dem vom Ute Holt ideal aufgestellten Team, war es möglich, neben den Topteams der NRW Schwimmer einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Leider reichte der hervorragende 17. Platz nicht sich für das Deutsche Finale, dass dieses Jahr in Gelsenkirchen ausgetragen wird, zu qualifizieren.

Da mit zunehmendem Alter mehr Punkte vergeben werden, ist das Ziel der SG-Schwimmer trotz zunehmenden Alters die Zeiten zu halten oder noch besser zu werden, um sich so jedes Jahr weiter nach vorne zu arbeiten.

von Harald Hallen

Elaine Burdich im Bezirks-Sichtungskader


 
Elaine Burdich (Jg. 2005) wurde auf Grund ihrer guten schwimmerischen Leistung in den Bezirks-Sichtungskader 2015/2016 berufen.
Sie erreichte mit ihrer Zeit 1:31,98 Minuten 6 Rudolph-Punkte und damit die direkte Aufnahme in den Kader.
Bei der ersten Trainingsmaßnahme in Rollersbroich vom 4.-6. September 2015 wurde allen neuen Kadermitgliedern die Ernennungsurkunde übergeben.
Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen ihr viel Erfolg und Spaß bei den Lehrgängen!
 
Ein Bericht des Lehrgangs in Rollersbroich ist auf der Seite des Schwimmbezirks Aachen  veröffentlicht:
 

Medaillenflut bei den Bezirks-Freiwassermeisterschaften


30. August 2015
Am letzten Augustsonntag fanden für 11 Freiwasserenthusiasten der SG Erkelenz-Hückelhoven die diesjährigen Bezirksmeisterschaften über 2,5 und 5km statt. Der Wettergott spielte mit: bei wunderschönem blauen Himmel, Sonnenschein und knapp 22 °C Wassertemperatur brachte der Blausteinsee bei Eschweiler die Sommerferienstimmung zurück.
Zunächst standen die 5km auf dem Programm; hier gingen 3 Aktive an den Start. André Lennartz (Erkelenzer TV) siegte in der Altersklasse 25 und wurde nach 1:08:28,74 Std. Bezirksvizemeister in der offenen Klasse. Gleiches gelang Franziska Eser (ASV Rurtal Hückelhoven) bei den Frauen - sie gewann in der AK 20 und mit der persönlichen Bestzeit von 1:15:17,30 Std. ebenfalls die Silbermedaille in der „Offenen“. Beide waren damit noch ein bißchen flotter unterwegs als bei den NRW-Freiwassermeisterschaften auf der Regattastrecke in Duisburg am Wochenende zuvor, bei denen André den Titel in der AK 25, Franziska die Vizemeisterschaft in der AK 20 und die beiden zusammen mit Ute Holt (AK 40, Erkelenzer TV) die NRW-Meisterschaft über 3x1,25km in der Staffel feiern konnten. Das erste Mal über die 5km-Distanz startete auch Birte Eser (ASV Rurtal), die in knapp 1 1/2 Stunden die Bezirksmeisterschaft im Jahrgang 2000 aus dem Blausteinsee fischte, nachdem sie bei den NRW-Meisterschaften über die Hälfte der Distanz einen neuen Bezirksaltersklassenrekord in 0:40:53,34 Std. aufgestellt hatte.


Ähnlich klappte es auch bei Nina Holt (ETV) im Jahrgang 2003: zunächst erschwamm sie sich den Bezirksaltersklassenrekord in 0:40:58,21 Std. über 2,5 km in Duisburg, dann Gold über die gleiche Strecke in Eschweiler. Den Bezirkstitel über 2,5 km erkämpften sich auch Melanie Lange (ETV, AK 30) in 0:41:26,90 Std., Rolf Peltzer (ASV, AK 60) in 0:51:10,97 Std. und André Lennartz, der im Dauereinsatz nach den 5km die 2,5km in 0:35:34,25 Std. obendrauf setzte, was auch noch für Bronze in der offenen Klasse reichte.  Auch die nicht immer ganz freiwilligen weiteren Bojenumrunder des ASV Rurtal Hückelhoven konnten eine Belohnung in Form einer Medaille mit nach Hause nehmen:  Bezirksvizemeister über 2,5 km und damit mit Silber ausgezeichnet wurden Miriam Kuspiel  im Jg. 2001 in 0:43:30,62 Std., Fabian Pungg  im Jg. 2000 in 0:38:45,65 Std. und Chiara Kupper  im Jg. 1998 in 0:41:48,50 Std.  Ann-Kathrin Schlang (in 0:45:03,15 Std.) und Noel Xilouris (in 0:41:08,25 Std.) bekamen im Jg. 1999 am Ende der 2,5km langen zusätzlichen „Trainingseinheit“ im Blausteinsee Bronze umgehängt.
Damit noch nicht genug, warfen sich neun Mädels und Jungs, die noch nicht genug hatten, für die abschließenden 3x650m Staffeln erneut in den See. Mit den Plätzen 2 (André, Franziska, Melanie), 5 (Birte, Nina, Fabian) und 6 (Miriam, Ann-Kathrin, Noel) hatten alle nochmal einen zusätzlichen Erfolg und Spaß.  Die vielen verbrannten Kalorien mussten nun dringend wieder zugeführt werden, und so wurden die Medaillen anschließend in einer gemütlichen Pizzarunde gebührend gefeiert.

Das Trainerteam und die begeisterten Fans, die die Leistungen der Schwimmerinnen und Schwimmer und die Sonne an beiden Wochenenden genossen haben, sind gewiss mit allen Aktiven einer Meinung: diese Freiwasserwettkämpfe schreien geradezu nach Wiederholung im nächsten Jahr!

Als frisch gebackene Freiwasser-Kampfrichter unterstützten uns Susanne Eser und Ute Holt

Viel Edelmetall bei den NRW Meisterschaften


22. August 2015
Der Ausflug zu den NRW Meisterschaften im Freiwasserschwimmen nach Duisburg hat sich für die Freiwasserschwimmer der SG Erkelenz-Hückelhoven gelohnt.

Reisten in den Sportpark Wedau: Andre Lennartz, Ute Holt, Birte Eser, Franziska Eser, Alexandra Schüller, Ann-Kathrin Schlang, Nina Deklerk, Gabi Christmann, Dennis Eder, Noel Xilouris (v.l.) (Nina Holt, Harald Hallen und Paul Merchlewitz nicht im Bild).

Die Regattabahn im Sportpark Wedau in Duisburg war in diesem Jahr der Austragungsort der Nordrhein-Westfälischen Meisterschaften im Freiwasserschwimmen. Mit drei Mal Gold, drei Mal Silber, drei Bronzemedaillen und zwei Platzierungen unter den ersten 10 fanden sich die Schwimmer der SG in den Siegerlisten wieder.
Mit hervorragenden neuen Bestleistungen in der Jugendwertung der Jahrgänge 2003 bis 1998 ließen die drei Nachwuchsschwimmerinnen Birte Eser (Jg. 2000), Nina Holt (Jg. 2003) und Ann-Kathrin Schlang (Jg. 1999) die Konkurrenz aufhorchen. Birte und Nina waren dabei auf Rekordjagd und verbesserten Ihre diesjährigen persönlichen Bestzeiten über 2,5 km, aufgestellt in Lindau am Bodensee, um bis zu 4 Minuten. Sie erreichten im starken Teilnehmerfeld Platz 9 und 8.
Gabi Christmann (AK45), Nina Delerk (AK25) und Paul Merchlewitz (AK 60) hatten ihre Freiwasserpremiere für die SG. Nina und Gabi starteten über die Kurzdistanz 500m und erreichten Gold und Bronze in ihren Altersklassen.

  

Paul hatte über die 2500m mit seiner starken Konkurrenz zu kämpfen und wurde mit der tollen Zeit 0:49,14,90 Stunden knapp zweiter nach einem erbitterten Kampf mit dem Sieger. Ute Holt (AK 40) verbesserte ihre persönliche Bestleistung über 2500m um 3 Minuten auf 0:39,30 Stunden und erreichte die Silbermedaille. Harald Hallen (AK 45) startete über die gleiche Distanz und schlug als zweiter nach 0:41:26 Stunden an das Zielbrett.
Die Mammutstrecke 5000m wurde von Franziska Eser (AK20), Andre Lennartz (AK25) und Dennis Eder (FSW, AK25) angegangen. Mit einer Zeit von 1:09,23 Minuten über 5km ging der erste Platz an Andre Lennartz. Platz 3 erkämpfte sich sein Konkurrent und Trainingskamerad der Freien Schwimmer Wegberg, Dennis Eder nur knapp hinter ihm. Franziska konnte nach sehr intensivem Training mit ihrer Zeit 1:15,52 erfolgreich an die alten Bestzeiten anknüpfen und erschwamm die Silbermedaille ihrer Altersklasse.

Im Team-Wettbewerb über 3x1250 m konnten Franziska, Andre und Ute mit einer sehr ausgewogenen Teamleistung überzeugen, denn alle drei Schwimmer (innen) lagen mit ihren Einzelzeiten über 1,25 km unter 20 Minuten und waren nochmal schneller als in Lindau auf den Deutschen Meisterschaften. Dies brachte ihnen mit ihrer Endzeit von 0:55:48,96 Stunden die Goldmedaille ein. Dies war besonders eindrucksvoll von Andre und Franziska die nur eine Stunde vorher ihre eigenen Rennen über 5km mit neuen Bestzeiten absolvierten.
Die Jugendstaffel mit Ann-Kathrin Schlang, Birte Eser und Noel Xilouris über 3x1250m hatte mit deutlich mehr Konkurrenz und starken, erfahrenen Teams zu kämpfen. Mit ihrem Start zeigten sie einmal mehr das Schwimmen nicht nur Einzelsport ist.
Die stark wachsende Freiwassermannschaft der SG Erkelenz-Hückelhoven zeigt, dass die gemeinsamen Wettkämpfe unter manchmal schweren Bedingungen ihren Reiz haben.

Deutsche Freiwassermeisterschaften in Lindau am Bodensee


Bei den diesjährigen Deutschen Freiwassermeisterschaften in Lindau am Bodensee springen fünf mutige Schwimmer der SG Ekelenz-Hückelhoven ins 19°C kalte Wasser des Bodensees.
Birte und Franziska Eser (Jg. 2000/ AK 20) Nina und Ute Holt (Jg. 2003/AK45) und Andre Lennartz (AK25) zuckten doch ein wenig bei dem ersten Wasserkontakt mit dem klaren, kühlen Nass.
Im ersten Rennen über 2,5km waren alle vier Mädels der SG mit den Startnummern 276 bis 279 zusammen in einem Lauf. Am Start reihten sie sich zusammen mit jungen Bodenseefelchen auf, die sich von dem großen Starterfeld mit rund 50 Schwimmern je Lauf nicht beirren ließen. In der Startreihe noch schön vereint, verloren sie sich doch im Gerangel des Massenstarts sehr schnell. Ohne es zu ahnen schwammen Nina und Franzi jedoch den Dreieckskurs 550m raus auf den See bis zur großen gelben Boje nebeneinander. Die mitgereisten Kameraden hatten die Situation mit Fernglas gut im Blick. Durch leichten Wind und dadurch bedingte Wellen war es nicht einfach die Ideallinie zu halten. Das Feld der Starter driftete bis zu 30m seitlich auseinander. Die zum Großteil meist im Becken trainierenden Sportler sind das Atmen kurz über der Wasseroberfläche gewohnt. Hätten sie das geschluckte Wasser des Bodensees (übrigens Trinkwasserqualität) zahlen müssen, währen sie arm geworden.
Ins Ziel schwammen die Vier in folgender Reihenfolge:
Ute nach 42:20,30 Minuten, Nina und Franzi knapp darauf in 43:06,84/ 43:09,74min., gefolgt von Birte nach 44:54,76  Minuten.
Durch die nach Altersklassen getrennte Wertung gab es folgende Platzierungen: Birte (Jg. 2000) Platz 36, Franziska (AK20) Platz 13, Nina (Jg. 2003) Platz 21 und Ute (AK40) Platz 6.

Am zweiten Tag der DM standen die 2,5 km der Herren und die Staffelläufe auf dem Programm.
Andre hatte von Anfang an mit heftig unruhigem Wasser zu kämpfen. Der Bodensee ist eben nicht mit dem Kappbuschsee zu vergleichen. Die Wassertemperatur lag bei 20°C, damit etwas wärmer als am Vortag. Andre konnte wegen dem unruhigen Wasser das ganze Rennen nicht sauber durchziehen - es war eher ein 2,5km-Kampf. Das Problem hatten aber alle Schwimmer. Das Resultat von Andre - der 4. Platz in der AK 20 - zeigte, dass er mit den Bedingungen jedoch sehr gekonnt umgegangen war.
         
Voller Freude fieberten Franzi, Andre und Ute der 3x1,25 km-Staffel entgegen. Die Beobachtungen der Jugendstaffeln sorgten bei ihnen für etwas Unruhe. Wie würden sich die Schwimmer in der Wechselzone finden? Glücklicherweise war das Starterfeld im Masterslauf nur 24 Personen groß, so dass die Schwimmer nicht in einer großen Masse ankommen würden. Die Entscheidung für den Startschwimmer fiel auf Franzi. Sie hatte eine sehr unruhige Nacht hinter sich da sie am Vortag beim 2,5km Rennen bedingt durch die blendende Sonne und die relativ kleinen Markierungsbojen den Kurs nur schwer erkennen konnte. Sie hatte sich kurzfristig entschieden in der Staffel mit Kontaktlinsen unter der Schwimmbrille zu starten. Bestens ausgestattet ging es beim Start für Franzi doch drunter und drüber. Zweimal wurde sie unsanft zur Seite gedrängt und mußte sich von hinten wieder nach vorne kämpfen. Susanne Eser hatte unsere Konkurrenz (ausgestattet mit orangen Badekappen) im Vorfeld gut im Blick. Sie konnte Ute beim Wechsel schon sagen, dass nur drei Teams der Altersklasse 91+ vor ihr lagen. Franzi kam in direkter Linie zu Ute geschwommen. Ihre Zwischenzeit war eine Minute schneller als die 1250m Zeit vom Vortag. Auch für Ute wirkte der Staffelstart motivierend. Sie schwamm ebenso einer 20er Zeit über die 1250m und konnte den Abstand zum Drittplatzierten verringern. Andre startete nach 40 Minuten als Dritter und konnte schon nach 550 Metern auf Platz drei vorschwimmen. Franzi und Ute konnten dies jedoch aus der Distanz nicht erkennen. Als dann 200m vor dem Ziel Andre am Schwimmstil ausgemacht wurde und nur zwei Teams mit orangen Badekappen kurz vor ihm durch das Ziel kamen waren sie nicht mehr zu halten. Mit Freudentänzen wurde der 3. Platz auf dem Zielsteg gefeiert. Diese Platzierung war für alle eine Überraschung. Zur Belohnung gab es ein gemeinsames Abendessen aller 11 Teilnehmer und Schlachtenbummler im Lindauer Hafen.

Abschließend sprangen Ute und Andre noch einmal über 5 km in den Bodensee, und zeigten dabei, dass sie den Kurs und die Landmarken inzwischen gut im Griff hatten – bestens eingeschwommen waren sie ja nun.... Die Platzierungen waren denn auch wieder sehr erfreulich: mit Platz 5 für Ute ( 1:25:37 ) und Platz 4 (1:09:12) für Andre schwammen die beiden nur knapp am Podium vorbei. Das lässt auf jeden Fall hoffen für die Bezirks- und NRW-Meisterschaften, die im Anschluss an die Sommerpause nach den Sommerferien in Düren bzw. Duisburg stattfinden.

 


Link zum Terminkalender mit den Ausschreibungen.

Dort werden immer die aktuell zur Verfügung stehenden Ausschreibungen zur Einsicht verlinkt.

Beachtet bittet den Meldeschluß beim Trainer!

Spaß-Schwimm-Europameisterschaften


22. Juni 2015
Am 22.6. fand der alternative Spaßwettkampf im Rahmen des Festes der Begegnung anlässlich des 25jährigen Jubiläums der Sparkassenstiftung statt.

Vom Turnverein Erkelenz und Helfern der DLRG Erkelenz wurden acht Stationen mit Schwimmspielen betreut. Alle teilnehmenden Kinder konnten Punkte bei diesen Spielen sammeln. Es gab Aufgaben zum Thema Europa wie z.B. Baguettes trocken über Wasser haltend nach Paris bringen, Kreuzen des Ärmelkanals mit einer Poolnudel, Europa-Länder-Tauchspiel und den Rhein in einem Reifen runter in die Niederlande treiben. Für alle Schwimmer gab es eine Teilnehmerurkunde und ein Präsent der Sparkassenstiftung. Unter allen Teilnehmern wurde eine Reise nach London verlost.

Gewinner der Reise für 2,5 Tage nach London für zwei Personen war
Etienne Oehlert, 7 Jahre aus Wassenberg

Die Helfer des TV Erkelenz und der DLRG Ortsgruppe Erkelenz

Unsere Homepage verwendet Cookies zur Bereitstellung von benutzerspezifischen Funktionen. Mit der Benutzung unserer Homepage erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookie einverstanden. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier: Datenschutzerklärung